Hauptmenü

18.07.2022

| 241

Forschungsdatenstrategie für Brandenburg

Forschunsgdatenstrategie Titelbild Broschüre
Forschunsgdatenstrategie Titelbild Broschüre

Eine gemeinsame Forschungsdatenstrategie haben das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg sowie die Brandenburgische Landeskonferenz der Hochschulpräsident*innen (BLHP) jetzt vorgelegt. Ziel ist es, ein institutionalisiertes und nachhaltiges Forschungsdatenmanagement an den Hochschulen des Landes aufzubauen, um Forschungsdaten für die weitere Nutzung durch Menschen und Maschinen optimal auffindbar, zugänglich und wiederverwendbar zu machen. Die Forschungsdatenstrategie ist Teil der Gemeinsamen Digitalisierungsagenda von Ministerium und BLHP.

Wissenschafts- und Forschungsministerin Dr. Manja Schüle:

„Open Science, Künstliche Intelligenz, Maschinelles Lernen, High Performance Computing: In diesen Bereichen sind Daten der Schlüssel zu neuen Erkenntnissen und Entwicklungen. Daher ist die Etablierung von Infrastrukturen und Diensten des Forschungsdatenmanagements an unseren Hochschulen unerlässlich, um auch künftig die Wettbewerbsfähigkeit der Forschung in Brandenburg zu sichern. In diesem Sinne legen wir mit dieser Strategie heute die Grundlage für die Forschungserfolge von morgen. Denn: Zukunft wird in Brandenburg gemacht."

Prof. Dr. Susanne Stürmer, BLHP-Vorsitzende und Präsidentin der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF:

„Das Besondere an der Brandenburger Initiative ist die hochschulübergreifende Bündelung von Kompetenzen und Angeboten für Beratung oder Schulungen, die durch den Aufbau gemeinsamer landesweiter wissenschaftlicher IT-Dienste ergänzt werden. Synergien nutzen, bei gleichzeitiger Berücksichtigung hochschulspezifischer Themen und Ansätze – so lassen sich nachhaltige Lösungen etablieren.“

Digitale Forschungsdaten und deren Verarbeitung erfahren immer mehr wissenschaftliche und politische Aufmerksamkeit. Ein funktionierendes Management dient insbesondere der Transparenz und Reproduzierbarkeit von Forschungsdaten, erleichtert deren Auffindbarkeit und vermeidet unnötige Doppelarbeit. So ist die digitale Verarbeitung von Daten mittlerweile zu einer elementaren Voraussetzung für die moderne Wissenschaft geworden. Aber auch öffentliche Drittmittelgeber stellen bei Forschungsprojekten zunehmend höhere Anforderungen an das Management von Daten, vor allem an deren Wiederverwendbarkeit.

Die Strategie ist hier abrufbar: https://mwfk.brandenburg.de/mwfk/de/service/publikationen

Ident-Nr
241
Datum
18.07.2022
Downloads
Ident-Nr
241
Datum
18.07.2022
Downloads