Hauptmenü

04.12.2020

| 352

Senftenberg entwickelt sich zu Zentrum der Gesundheitswissenschaften

BTU - Campus Senftenberg ©BTU Cottbus - Senftenberg
BTU - Campus Senftenberg ©BTU Cottbus - Senftenberg

Wissenschaftsministerin Dr. Manja Schüle hat heute die Brandenburgische Technische Universität in Senftenberg (Landkreis Oberspreewald-Lausitz) besucht und sich vor Ort über den Hochschulstandort und die Auswirkungen der Corona-Pandemie informiert.

Wissenschaftsministerin Dr. Manja Schüle zeigte sich nach dem Rundgang beeindruckt vom BTU-Campus in Senftenberg:

„Der Senftenberger BTU-Standort steht für Zukunft ‘made in Brandenburg‘. Zwei Beispiele belegen das eindrücklich: Bei den Ingenieurwissenschaften trägt die Modellfabrik zu innovativen Technologien rund um Fertigung und Montage vorbildlich zu Transfer und zur Vernetzung mit der regionalen Wirtschaft bei. Und: Als eine der ersten Hochschulen in Deutschland hat die BTU einen Pflege-Bachelor auf der Grundlage des neuen Pflegeberufegesetzes des Bundes eingeführt. Und im kommenden Jahr startet der Hebammen-Studiengang. Das zeigt: Senftenberg entwickelt sich zum wichtigen Zentrum der Gesundheitswissenschaften im Land“, so Ministerin Schüle. „Corona bleibt eine Herausforderung. Aber ich bin überzeugt: Mit ihren Erfahrungen aus dem Sommersemester und ihrer Expertise bei der Durchführung der Online-Lehre sowie unserer Unterstützung wird die BTU das Wintersemester sehr gut meistern. Auch das hat sich heute in Senftenberg gezeigt. Was die Studierenden, Lehrenden und Verwaltungsmitarbeiter*innen seit Monaten leisten, ist großartig. Es zeigt eindrücklich: Wir halten in der Krise zusammen – und Zukunft wird auch in der Krise in Brandenburg gemacht.“

An den drei Standorten der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg arbeiten rund 180 Professor*innen und lernen 7.000 Studierende in 66 universitären, fachhochschulischen, dualen sowie internationalen Bachelor- und Master-Studiengängen. Die BTU ist eine Technische Universität mit starkem Fokus auf Innovation und Nachhaltigkeit. Schwerpunkte am Standort Senftenberg sind die Natur-, Ingenieur- und in zunehmenden Maße die Gesundheitswissenschaften. Die Hochschule wird seit Oktober 2020 von Prof. Gesine Grande geleitet. Das Land unterstützt die Hochschule in diesem Jahr mit rund 100 Millionen Euro.

Ident-Nr
352
Datum
04.12.2020
Downloads
Ident-Nr
352
Datum
04.12.2020
Downloads