Hauptmenü
Steffen Skudelny, Vorstand der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD), Kulturministerin Martina Münch und Gründungsbeauftragte Annette Rupp

In Schloss Wiepersdorf wird seit der Zeit der Romantik der geistige Austausch unter Intellektuellen, Künstlerinnen und Künstlern gepflegt. Das Dichterpaar Bettina und Achim von Arnim bezog das Haus im Jahr 1814 und korrespondierte mit Geistesgrößen wie Alexander von Humboldt, Friedrich Carl von Savigny und den Brüdern Jacob und Wilhelm Grimm.

Ab 1947 diente das Haus unter der Trägerschaft der Dichterstiftung e. V., später des Schriftstellerverbands der DDR zunächst als Arbeits- und Erholungsstätte für Schriftstellerinnen und Schriftsteller. Hier trafen sich Persönlichkeiten wie Anna Seghers, Christa Wolf, Sarah Kirsch, Franz Fühmann oder auch Ernst Busch. 1956 wurde das Haus in „Erholungsstätte der Intelligenz – Wiepersdorf“ umbenannt. 1965 erhielt es den Namen „Bettina-von-Arnim-Heim“. 1979 fiel es unter die Rechtsträgerschaft des Kulturfonds der DDR.

Im Jahr 1992 erfolgte die Wiedereröffnung des Schlosses als Künstlerhaus der Stiftung Kulturfonds. Von 2006 bis 2018 wurde das Haus unter der Trägerschaft der Deutschen Stiftung Denkmalschutz fortgeführt. Sie hat das Anwesen kontinuierlich saniert, gepflegt und denkmalgerecht erhalten. Mehr als 1.000 Künstlerinnen und Künstler unterschiedlicher Sparten verbrachten seit 1992 hier Arbeitsaufenthalte.

Am 1. Juli 2019 erfolgte die Gründung der Kulturstiftung Schloss Wiepersdorf durch das Land Brandenburg. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz übertrug die Liegenschaft daraufhin am 1. August 2019 an die neu gegründete Kulturstiftung.  Das Land stellt für den Betrieb des Künstlerhauses ab 2020 einen jährlichen Zuschuss in Höhe von 719.000 Euro bereit. Zusätzlich finanziert das Land Aufenthaltsstipendien. Bis 2020 bleibt das Künstlerhaus wegen notwendiger Renovierungen sowie zur inhaltlichen und organisatorischen Neugestaltung geschlossen. Mitte 2020 wird Schloss Wiepersdorf wieder als Stipendiatenhaus eröffnet. Das Land Brandenburg und Dritte werden dazu mehrmonatige Aufenthaltsstipendien für Künstlerinnen und Künstler verschiedener Disziplinen aus dem In- und Ausland finanzieren. Die Ausschreibung für die Bewerbung erfolgt auf der Website der Kulturstiftung Schloss Wiepersdorf.

Steffen Skudelny, Vorstand der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD), Kulturministerin Martina Münch und Gründungsbeauftragte Annette Rupp

In Schloss Wiepersdorf wird seit der Zeit der Romantik der geistige Austausch unter Intellektuellen, Künstlerinnen und Künstlern gepflegt. Das Dichterpaar Bettina und Achim von Arnim bezog das Haus im Jahr 1814 und korrespondierte mit Geistesgrößen wie Alexander von Humboldt, Friedrich Carl von Savigny und den Brüdern Jacob und Wilhelm Grimm.

Ab 1947 diente das Haus unter der Trägerschaft der Dichterstiftung e. V., später des Schriftstellerverbands der DDR zunächst als Arbeits- und Erholungsstätte für Schriftstellerinnen und Schriftsteller. Hier trafen sich Persönlichkeiten wie Anna Seghers, Christa Wolf, Sarah Kirsch, Franz Fühmann oder auch Ernst Busch. 1956 wurde das Haus in „Erholungsstätte der Intelligenz – Wiepersdorf“ umbenannt. 1965 erhielt es den Namen „Bettina-von-Arnim-Heim“. 1979 fiel es unter die Rechtsträgerschaft des Kulturfonds der DDR.

Im Jahr 1992 erfolgte die Wiedereröffnung des Schlosses als Künstlerhaus der Stiftung Kulturfonds. Von 2006 bis 2018 wurde das Haus unter der Trägerschaft der Deutschen Stiftung Denkmalschutz fortgeführt. Sie hat das Anwesen kontinuierlich saniert, gepflegt und denkmalgerecht erhalten. Mehr als 1.000 Künstlerinnen und Künstler unterschiedlicher Sparten verbrachten seit 1992 hier Arbeitsaufenthalte.

Am 1. Juli 2019 erfolgte die Gründung der Kulturstiftung Schloss Wiepersdorf durch das Land Brandenburg. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz übertrug die Liegenschaft daraufhin am 1. August 2019 an die neu gegründete Kulturstiftung.  Das Land stellt für den Betrieb des Künstlerhauses ab 2020 einen jährlichen Zuschuss in Höhe von 719.000 Euro bereit. Zusätzlich finanziert das Land Aufenthaltsstipendien. Bis 2020 bleibt das Künstlerhaus wegen notwendiger Renovierungen sowie zur inhaltlichen und organisatorischen Neugestaltung geschlossen. Mitte 2020 wird Schloss Wiepersdorf wieder als Stipendiatenhaus eröffnet. Das Land Brandenburg und Dritte werden dazu mehrmonatige Aufenthaltsstipendien für Künstlerinnen und Künstler verschiedener Disziplinen aus dem In- und Ausland finanzieren. Die Ausschreibung für die Bewerbung erfolgt auf der Website der Kulturstiftung Schloss Wiepersdorf.