Hauptmenü
Tanz
©Pixabay

Mit der Digitalen Bühne will das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur Brandenburg einen digitalen Experimentierraum fördern, der kurz- und langfristig als Proben-, Aufführungs- und Unterrichtsraum genutzt werden kann. Zudem bietet die Digitale Bühne Möglichkeiten zur Erprobung und Entwicklung neuer Ausdrucksformen im digitalen Raum.

Das Kulturministerium unterstützt die Weiterentwicklung der auch vom Bund finanzierten Initiative Digitale Bühne digital-stage.org und treibt damit die technische Entwicklung im Kulturbereich gezielt voran.

Interessierte aktive Brandenburger Profis und Amateure aus den Bereichen Musik, Theater, Performance und Tanz können über ihre Landesverbände Zugänge zu einer Bühne in der „Digital-Stage“ erhalten. Mehr Informationen finden Sie unten.

©Pixabay

Mit der Digitalen Bühne will das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur Brandenburg einen digitalen Experimentierraum fördern, der kurz- und langfristig als Proben-, Aufführungs- und Unterrichtsraum genutzt werden kann. Zudem bietet die Digitale Bühne Möglichkeiten zur Erprobung und Entwicklung neuer Ausdrucksformen im digitalen Raum.

Das Kulturministerium unterstützt die Weiterentwicklung der auch vom Bund finanzierten Initiative Digitale Bühne digital-stage.org und treibt damit die technische Entwicklung im Kulturbereich gezielt voran.

Interessierte aktive Brandenburger Profis und Amateure aus den Bereichen Musik, Theater, Performance und Tanz können über ihre Landesverbände Zugänge zu einer Bühne in der „Digital-Stage“ erhalten. Mehr Informationen finden Sie unten.

  • Was bietet die „Digitale Bühne digital-stage.org“ allgemein?

    „Digitale Bühne digital-stage.org“ bietet Probe und Aufführung live online  

    Digitale Bühne digital-stage.org ist eine Schnittstelle zwischen Kunst, Kultur, Wissenschaft und Technologieentwicklung auf der Basis von Gemeinnützigkeit. Sie bietet für die Entwicklung digitaler Kunstformen im Internet Instrumente und will bei der Etablierung digitaler Infrastrukturen und Formate vielseitig unterstützen.

    Für die Praxis bietet „Digitale Bühne digital-stage.org“ erste Testversionen dreier Audio-Videokonferenz-Schaltungen für Kunst-, Musik- und Theaterensembles, um von aktuell bis zu zehn verteilten Orten online zu proben und live auf einer digitalen Bühne vor Publikum im Internet aufzutreten - latenzarm und in hervorragender Audioqualität, je nach System sogar in 3D-Audio. Alle drei Lösungen können in Testversionen strukturiert bereits ausprobiert werden.

    Verbreitete Videokonferenzlösungen sind in der Regel sprachoptimiert, unterdrücken Frequenzen sowie das Klangvolumen und sind wegen langer Zeitverzögerungen für Musik und Theater ungeeignet. „Digitale Bühne digital-stage.org“ ist ein  Videokonferenzdienst, optimiert für die Bedürfnisse von Musik, Tanz, Theater und performativer Kunst. Für Proben, Live-Auftritte und Unterricht – online im Internet und verteilt von zu Hause aus. Die dafür benötigte technische Ausstattung ist sehr überschaubar.

    Es werden parallel drei Lösungen entwickelt, die unterschiedliche Einsatzgebiete abdecken und aktuell in einer Beta-Version zur Verfügung stehen. Als Vision ist ein Zusammenführen aller Lösungen in ein einziges System vorstellbar.

    • digital-stage-ovbox / Hardware-Gerät (Raspberry Pi),
    • PC-unabhängig digital-stage-web / Webversion im Internet-Browser
    • digital-stage-pc (für Windows und Mac) / Download per App

    „Digitale Bühne digital-stage.org“ bietet Probe und Aufführung live online  

    Digitale Bühne digital-stage.org ist eine Schnittstelle zwischen Kunst, Kultur, Wissenschaft und Technologieentwicklung auf der Basis von Gemeinnützigkeit. Sie bietet für die Entwicklung digitaler Kunstformen im Internet Instrumente und will bei der Etablierung digitaler Infrastrukturen und Formate vielseitig unterstützen.

    Für die Praxis bietet „Digitale Bühne digital-stage.org“ erste Testversionen dreier Audio-Videokonferenz-Schaltungen für Kunst-, Musik- und Theaterensembles, um von aktuell bis zu zehn verteilten Orten online zu proben und live auf einer digitalen Bühne vor Publikum im Internet aufzutreten - latenzarm und in hervorragender Audioqualität, je nach System sogar in 3D-Audio. Alle drei Lösungen können in Testversionen strukturiert bereits ausprobiert werden.

    Verbreitete Videokonferenzlösungen sind in der Regel sprachoptimiert, unterdrücken Frequenzen sowie das Klangvolumen und sind wegen langer Zeitverzögerungen für Musik und Theater ungeeignet. „Digitale Bühne digital-stage.org“ ist ein  Videokonferenzdienst, optimiert für die Bedürfnisse von Musik, Tanz, Theater und performativer Kunst. Für Proben, Live-Auftritte und Unterricht – online im Internet und verteilt von zu Hause aus. Die dafür benötigte technische Ausstattung ist sehr überschaubar.

    Es werden parallel drei Lösungen entwickelt, die unterschiedliche Einsatzgebiete abdecken und aktuell in einer Beta-Version zur Verfügung stehen. Als Vision ist ein Zusammenführen aller Lösungen in ein einziges System vorstellbar.

    • digital-stage-ovbox / Hardware-Gerät (Raspberry Pi),
    • PC-unabhängig digital-stage-web / Webversion im Internet-Browser
    • digital-stage-pc (für Windows und Mac) / Download per App
  • Was bietet „Digitale Bühne digital-stage.org“ für Brandenburg?

    „Digital-Stage“ bietet für Brandenburg: Bühnen für Proben, Live-Auftritte und Unterricht, Gelegenheit zum Experimentieren und Netzwerken.

    Das MWFK unterstützt die Weiterentwicklung der „Digital-Stage“ der auch vom Bund finanzierten Initiative „Digitale Bühne digital-stage.org“. Das MWFK finanziert bis zu 40 digitale Bühnen, die aktuell in einer Beta-Version zur Verfügung stehen, und stellt sie den Verbänden und ihren Mitgliedern zum gemeinsamen Experimentieren, Musizieren, und Unterrichten zum Testen und zur Beteiligung an der Weiterentwicklung bis 31. März 2022 kostenfrei zur Verfügung.

    Aktuell stehen die Räume der „Digitale Bühne digital-stage.org“ in einer Beta-Version zur Verfügung. Gerade hier liegt das große Potenzial der Mitwirkung und Teilhabe an dem Projekt für die Künstlerinnen und Künstler: Im aktuellen Stadium ist es möglich, in und mit den Räumen zu arbeiten und zu experimentieren, sie auszuprobieren, zu testen und in engem Austausch mit dem Netzwerk und der Initiative selbst weiterzuentwickeln. Voraussichtlich Ende März 2022 soll eine Vollversion zur Verfügung stehen.

    Ziel des Kulturministeriums ist es, die „Digital-Stage“ gemeinsam mit den Verbänden und ihren Mitgliedern auszubauen und „Digital-Stage“ für alle Kunstsparten zu einem kreativen und künstlerischen Experimentierraum für die Kunstschaffenden in Brandenburg zu entwickeln.

    „Digital-Stage“ bietet für Brandenburg: Bühnen für Proben, Live-Auftritte und Unterricht, Gelegenheit zum Experimentieren und Netzwerken.

    Das MWFK unterstützt die Weiterentwicklung der „Digital-Stage“ der auch vom Bund finanzierten Initiative „Digitale Bühne digital-stage.org“. Das MWFK finanziert bis zu 40 digitale Bühnen, die aktuell in einer Beta-Version zur Verfügung stehen, und stellt sie den Verbänden und ihren Mitgliedern zum gemeinsamen Experimentieren, Musizieren, und Unterrichten zum Testen und zur Beteiligung an der Weiterentwicklung bis 31. März 2022 kostenfrei zur Verfügung.

    Aktuell stehen die Räume der „Digitale Bühne digital-stage.org“ in einer Beta-Version zur Verfügung. Gerade hier liegt das große Potenzial der Mitwirkung und Teilhabe an dem Projekt für die Künstlerinnen und Künstler: Im aktuellen Stadium ist es möglich, in und mit den Räumen zu arbeiten und zu experimentieren, sie auszuprobieren, zu testen und in engem Austausch mit dem Netzwerk und der Initiative selbst weiterzuentwickeln. Voraussichtlich Ende März 2022 soll eine Vollversion zur Verfügung stehen.

    Ziel des Kulturministeriums ist es, die „Digital-Stage“ gemeinsam mit den Verbänden und ihren Mitgliedern auszubauen und „Digital-Stage“ für alle Kunstsparten zu einem kreativen und künstlerischen Experimentierraum für die Kunstschaffenden in Brandenburg zu entwickeln.

  • Wie kann ich bei „Digitale Bühne digital-stage.org“ Zugang bekommen und mitmachen?

    1. Kontakt zum Landesverband aufnehmen
    Ansprechpartner für einen Zugang zur „Digital-Stage“ sind die folgenden Brandenburger Landesverbände. Die Verbände werden das Zugangsverfahren für interessierte Institutionen, Ensembles oder einzelne Kunstschaffende regeln.

    2. Kontakt zum Zentrum für Popularmusik (ZPOP) aufnehmen
    Das Zentrum für Popularmusik (ZPOP) unterstützt das Projekt „Digital-Stage“ für Brandenburg als Supportpartner und kann bei Erwerb und Einrichtung des notwendigen Zubehörs für die digital-stage-Varianten (wie Raspberry Pi und Audio-Zubehör) unterstützen. Es organisiert zusammen mit „Digitale Bühne digital-stage.org“ Onboarding-Workshops für den Einstieg und die Inbetriebnahme der digitalen Bühnen. Beim Onboarding-Workshop wird den Teilnehmenden in einer Web-Konferenz die Handhabung der digitalen Bühnen erläutert, und sie werden zu einer ersten Probe auf die Bühne gebracht. Zur Terminvereinbarung für Einführungsworkshops wenden Sie sich bitte an Ihren Landesverband, Landesverbände selbst wenden sich bitte an brandenburg@digital-stage.org.

    Beim Onboarding-Workshop der VertreterInnen der Landesverbände können auch die gewünschten Optionen der jeweiligen Bühne der digital-stage-ovbox sowie deren gewünschte Größe (für die simulierte Raumakustik) festgelegt werden:

    Mögliche Bühnengrößen (digital-stage-ovbox):

    • studio (S): 5m x 5m x 3m
    • auditorium (M): 25m x 13m x 7,5m
    • hall (L): 45m x 31m x 7,5m

    3.  Ausprobieren – Testen – Nutzen
    Nach dem Onboarding-Workshop haben Künstlerinnen und Künstler bis zum 31. März 2022 Zeit, die „Digital-Stage“ kostenfrei zu nutzen. Zur Verfügung stehen den Kunstschaffenden drei public-Bühnen in den Größen S, M, L sowie je verbandsinterne Bühnen mit den im Onboarding Workshop besprochenen bzw. eingerichteten Optionen. Supportleistungen der „Digitale Bühne digital-stage.org“ werden unter https://forum.digital-stage.org/ bereitgestellt. Hilft das Forum nicht weiter, kann über die Mailadresse support@digital-stage.org weiterer Support angefragt werden. Weitere Rückmelde-Optionen werden im Verlauf der Entwicklungsphase ausgearbeitet.

    4. Feedback geben und mitgestalten
    Elementar für den weiteren Ausbau von „Digital-Stage“ und den Aufbau eines aktiven und kreativen Netzwerks ist das Feedback aller Teilnehmenden, die sich im Winter 2021/22 an der Testphase beteiligen. Über das Forum und die Support-Mailadressen können sich die am Projekt beteiligten Akteure ebenso untereinander austauschen, wie sie in direkten Kontakt mit dem Entwicklungsteam von „Digitale Bühne digital-stage.org“ treten können.

    1. Kontakt zum Landesverband aufnehmen
    Ansprechpartner für einen Zugang zur „Digital-Stage“ sind die folgenden Brandenburger Landesverbände. Die Verbände werden das Zugangsverfahren für interessierte Institutionen, Ensembles oder einzelne Kunstschaffende regeln.

    2. Kontakt zum Zentrum für Popularmusik (ZPOP) aufnehmen
    Das Zentrum für Popularmusik (ZPOP) unterstützt das Projekt „Digital-Stage“ für Brandenburg als Supportpartner und kann bei Erwerb und Einrichtung des notwendigen Zubehörs für die digital-stage-Varianten (wie Raspberry Pi und Audio-Zubehör) unterstützen. Es organisiert zusammen mit „Digitale Bühne digital-stage.org“ Onboarding-Workshops für den Einstieg und die Inbetriebnahme der digitalen Bühnen. Beim Onboarding-Workshop wird den Teilnehmenden in einer Web-Konferenz die Handhabung der digitalen Bühnen erläutert, und sie werden zu einer ersten Probe auf die Bühne gebracht. Zur Terminvereinbarung für Einführungsworkshops wenden Sie sich bitte an Ihren Landesverband, Landesverbände selbst wenden sich bitte an brandenburg@digital-stage.org.

    Beim Onboarding-Workshop der VertreterInnen der Landesverbände können auch die gewünschten Optionen der jeweiligen Bühne der digital-stage-ovbox sowie deren gewünschte Größe (für die simulierte Raumakustik) festgelegt werden:

    Mögliche Bühnengrößen (digital-stage-ovbox):

    • studio (S): 5m x 5m x 3m
    • auditorium (M): 25m x 13m x 7,5m
    • hall (L): 45m x 31m x 7,5m

    3.  Ausprobieren – Testen – Nutzen
    Nach dem Onboarding-Workshop haben Künstlerinnen und Künstler bis zum 31. März 2022 Zeit, die „Digital-Stage“ kostenfrei zu nutzen. Zur Verfügung stehen den Kunstschaffenden drei public-Bühnen in den Größen S, M, L sowie je verbandsinterne Bühnen mit den im Onboarding Workshop besprochenen bzw. eingerichteten Optionen. Supportleistungen der „Digitale Bühne digital-stage.org“ werden unter https://forum.digital-stage.org/ bereitgestellt. Hilft das Forum nicht weiter, kann über die Mailadresse support@digital-stage.org weiterer Support angefragt werden. Weitere Rückmelde-Optionen werden im Verlauf der Entwicklungsphase ausgearbeitet.

    4. Feedback geben und mitgestalten
    Elementar für den weiteren Ausbau von „Digital-Stage“ und den Aufbau eines aktiven und kreativen Netzwerks ist das Feedback aller Teilnehmenden, die sich im Winter 2021/22 an der Testphase beteiligen. Über das Forum und die Support-Mailadressen können sich die am Projekt beteiligten Akteure ebenso untereinander austauschen, wie sie in direkten Kontakt mit dem Entwicklungsteam von „Digitale Bühne digital-stage.org“ treten können.

  • Welche Version von „Digitale Bühne digital-stage.org“ ist aktuell verfügbar?

    Alle Versionen können getestet werden. In der aktuell stabilsten Version ist die digital-stage-ovbox verfügbar.

    Die Lösung basiert auf der ORLANDOviols Technologie, entwickelt von Giso Grimm. Sie bietet auf einem sogenannten Raspberry Pi Minicomputer schnelle Peer-2-Peer Audio Verbindungen für Ensembles (maximal ca. 10 Teilnehmende). Die Bühnen-Server werden von „Digitale Bühne digital-stage.org“ eingerichtet und betrieben (also keine eigene Servereinrichtung notwendig), die Benutzerverwaltung wird mit dem digital-stage-web integriert.

    Darüberhinaus stehen auch digital-stage-pc und digital-stage-web in Testversionen zur Verfügung. Die Meilensteile zeigen den derzeitigen Stand und die Ziele der Entwicklung.

    Alle Versionen können getestet werden. In der aktuell stabilsten Version ist die digital-stage-ovbox verfügbar.

    Die Lösung basiert auf der ORLANDOviols Technologie, entwickelt von Giso Grimm. Sie bietet auf einem sogenannten Raspberry Pi Minicomputer schnelle Peer-2-Peer Audio Verbindungen für Ensembles (maximal ca. 10 Teilnehmende). Die Bühnen-Server werden von „Digitale Bühne digital-stage.org“ eingerichtet und betrieben (also keine eigene Servereinrichtung notwendig), die Benutzerverwaltung wird mit dem digital-stage-web integriert.

    Darüberhinaus stehen auch digital-stage-pc und digital-stage-web in Testversionen zur Verfügung. Die Meilensteile zeigen den derzeitigen Stand und die Ziele der Entwicklung.

  • Welche Meilensteine sind bis zur Vollversion geplant?

    Bis zur Vollversion sind folgende Meilensteine anvisiert

    • Meilenstein Verbesserung digital-stage-web (kontinuierlich bis Ende März 2022):
      Browser-basierte Bühnenlösung mit Audio und Video (basierend auf der WebRTC Technologie), für Peer-2-Peer Betrieb (auch ca. 10 Personen). Hier ist die Audio-Latenz wesentlich höher, diese Lösung ist vor allem für die darstellenden Künste geeignet. Ab jetzt kontinuierliche Verbesserung nach User-Feedback.
    • Meilenstein Benutzererfahrung, Robustheit, Skalierung digital-stage-pc (Ende Januar 2022):
      Für größere Gruppen als 10 Teilnehmer gibt es seit November 2021 eine erste Testversion der Digitalen Bühne, die die JammerNetz-Technologie von Christof Ruch benutzt. Diese funktioniert mit einer Download-Windows- bzw. Mac-Software, die auf einem bestehenden Computer installiert wird. Die Bühnen-Server werden von der Digitalen Bühne gGmbH eingerichtet und betrieben (also keine eigene Servereinrichtung notwendig), die Benutzerverwaltung ist mit der digital-stage-web integriert. Ab jetzt Weiterarbeit an Benutzererfahrung und Robustheit, Skalierung auf Gruppen > 15 Personen, adaptives Verhalten bei heterogener Internet-Anbindung der Teilnehmer.
    • Meilenstein Integration digital-stage-web und digital-stage-ovbox (geplant Februar 2022):
      Die Zusammenführung der Web-Anwendungen für die digital-stage-ovbox und die WebRTC Lösung wird es vereinfachen, die Video-Verbindung über den Browser und die hochqualitative Audio-Verbindung mit der digital-stage-ovbox gleichzeitig zu nutzen. Ebenso wird eine vereinheitlichte Nutzer-Administration ermöglicht.
    • Meilenstein Integration aller Technologien:
      Das Ziel ist es, bis Ende März 2022 alle Audio- und Videotechnologien innerhalb eines einheitlichen Services anzubieten. 

    Bis zur Vollversion sind folgende Meilensteine anvisiert

    • Meilenstein Verbesserung digital-stage-web (kontinuierlich bis Ende März 2022):
      Browser-basierte Bühnenlösung mit Audio und Video (basierend auf der WebRTC Technologie), für Peer-2-Peer Betrieb (auch ca. 10 Personen). Hier ist die Audio-Latenz wesentlich höher, diese Lösung ist vor allem für die darstellenden Künste geeignet. Ab jetzt kontinuierliche Verbesserung nach User-Feedback.
    • Meilenstein Benutzererfahrung, Robustheit, Skalierung digital-stage-pc (Ende Januar 2022):
      Für größere Gruppen als 10 Teilnehmer gibt es seit November 2021 eine erste Testversion der Digitalen Bühne, die die JammerNetz-Technologie von Christof Ruch benutzt. Diese funktioniert mit einer Download-Windows- bzw. Mac-Software, die auf einem bestehenden Computer installiert wird. Die Bühnen-Server werden von der Digitalen Bühne gGmbH eingerichtet und betrieben (also keine eigene Servereinrichtung notwendig), die Benutzerverwaltung ist mit der digital-stage-web integriert. Ab jetzt Weiterarbeit an Benutzererfahrung und Robustheit, Skalierung auf Gruppen > 15 Personen, adaptives Verhalten bei heterogener Internet-Anbindung der Teilnehmer.
    • Meilenstein Integration digital-stage-web und digital-stage-ovbox (geplant Februar 2022):
      Die Zusammenführung der Web-Anwendungen für die digital-stage-ovbox und die WebRTC Lösung wird es vereinfachen, die Video-Verbindung über den Browser und die hochqualitative Audio-Verbindung mit der digital-stage-ovbox gleichzeitig zu nutzen. Ebenso wird eine vereinheitlichte Nutzer-Administration ermöglicht.
    • Meilenstein Integration aller Technologien:
      Das Ziel ist es, bis Ende März 2022 alle Audio- und Videotechnologien innerhalb eines einheitlichen Services anzubieten. 
  • Welche (technischen) Voraussetzungen benötigt man?

    1. Internetanschluss

    Die Übertragung von Musik benötigt als technische Voraussetzung eine minimale Grundqualität des Internetanschlusses, die normale Internetanschlüsse in der Regel bieten.

    Minimalanforderung für Audio und Video gleichzeitig:

    • Upload: >= 10 MBit/s
    • Download: >=25 Mbit/s
    • Standort in Deutschland (<30ms Laufzeit bzw. Ping oder RTT = round trip time). Eine Messung von Laufzeit, Download und Upload kann z.B. über die Interseite der Bundesnetzagentur www.breitbandmessung.de/test  erfolgen.
    • Jitter: <50ms (dies kann schwierig sein, selbst zu messen, im Zweifelsfall wird das in einem ersten Test eruiert werden).

    2. Equipment

    Für die Nutzung der digitalen Bühne ist prinzipiell folgendes Equipment notwendig:

    • Lan-Kabel für die Lan-Verbindung mit dem Router
    • Kopfhörer (mit Kabel, nie W-Lan)
    • Mikrofon (mit Kabel, nie W-Lan)
    • Audio-Interface

    bei der Nutzung der digital-stage-ovbox zusätzlich:

    • Lan-Kabel für die Lan-Verbindung zwischen Ovbox und Router
    • Raspberry Pi, Gehäuse, Netzteil
    • SD-Karte (+ Kartenlesegerät)

    3. Beschaffung

    Die Hardware wird von den interessierten Institutionen oder den einzelnen Nutzerinnen und Nutzern selbst beschafft. Die „Digitale Bühne digital-stage.org“ stellt Informationen zur Hardwarebeschaffung auf der Webseite zur Verfügung und unterstützt die Interessenten bei der Inbetriebnahme der Bühne durch Onboarding-Workshops mit dem ZPOP (siehe Punkt 2 unter „Wie gehe ich vor...“). Derzeit kommt es Pandemie bedingt leider zu Engpässen in der Chipindustrie und daher auch in der Verfügbarkeit der Raspberry Pi’s.

    1. Internetanschluss

    Die Übertragung von Musik benötigt als technische Voraussetzung eine minimale Grundqualität des Internetanschlusses, die normale Internetanschlüsse in der Regel bieten.

    Minimalanforderung für Audio und Video gleichzeitig:

    • Upload: >= 10 MBit/s
    • Download: >=25 Mbit/s
    • Standort in Deutschland (<30ms Laufzeit bzw. Ping oder RTT = round trip time). Eine Messung von Laufzeit, Download und Upload kann z.B. über die Interseite der Bundesnetzagentur www.breitbandmessung.de/test  erfolgen.
    • Jitter: <50ms (dies kann schwierig sein, selbst zu messen, im Zweifelsfall wird das in einem ersten Test eruiert werden).

    2. Equipment

    Für die Nutzung der digitalen Bühne ist prinzipiell folgendes Equipment notwendig:

    • Lan-Kabel für die Lan-Verbindung mit dem Router
    • Kopfhörer (mit Kabel, nie W-Lan)
    • Mikrofon (mit Kabel, nie W-Lan)
    • Audio-Interface

    bei der Nutzung der digital-stage-ovbox zusätzlich:

    • Lan-Kabel für die Lan-Verbindung zwischen Ovbox und Router
    • Raspberry Pi, Gehäuse, Netzteil
    • SD-Karte (+ Kartenlesegerät)

    3. Beschaffung

    Die Hardware wird von den interessierten Institutionen oder den einzelnen Nutzerinnen und Nutzern selbst beschafft. Die „Digitale Bühne digital-stage.org“ stellt Informationen zur Hardwarebeschaffung auf der Webseite zur Verfügung und unterstützt die Interessenten bei der Inbetriebnahme der Bühne durch Onboarding-Workshops mit dem ZPOP (siehe Punkt 2 unter „Wie gehe ich vor...“). Derzeit kommt es Pandemie bedingt leider zu Engpässen in der Chipindustrie und daher auch in der Verfügbarkeit der Raspberry Pi’s.

  • Was ist die Initiative „Digitale Bühne digital-stage.org“?

    Die Digitale Bühne gGmbH ist eine gemeinnützige Gesellschaft, die aus dem WirVsVirus-Hackathon im März 2020 hervorgegangen ist. Sie übernimmt die Trägerschaft von dem !KF Institut für künstlerische Forschung Berlin und dem ITI – Deutschland – Deutsches Zentrum des internationalen Theaterinstituts in Berlin. Sie verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke u.a. zur Förderung von Kunst und Kultur.

    Übergreifendes Ziel ist es, Kunst- und Kulturschaffende, Wissenschaftler angrenzender Disziplinen, Professionelle sowie Amateure in die Lage zu versetzen, digitale Formate und Ausdrucksformen zu entwickeln und zu nutzen. Dazu gibt die „Digitale Bühne digital-stage.org“ unterschiedliche Maßnahmen und Hilfsmittel an die Hand. In dieser Absicht verfolgt sie u.a. das Ziel, ein Audio-Video-Konferenzsystem zu entwickeln, zu pflegen und bereitzustellen, das speziell für die Bedürfnisse von Musik, Tanz, Theater und bildender Kunst zugeschnitten ist. Künstlern und Kunstschaffenden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Forschenden aller Disziplinen soll zu künstlerischen oder pädagogischen Zwecken eine kostenfreie oder kostengünstige digitale Plattform und Softwarelösung zur Verfügung gestellt werden.

    Die „Digitale Bühne digital-stage.org“ ermöglicht in ersten Beta-Versionen (ORLANDOviols- und Christof Ruch Technologie ) Ensembles aus Kunst, Musik, Schauspiel und Tanz, von verteilten Orten aus gemeinsam und zeitgleich online zu proben, zu unterrichten, zu musizieren oder live im Internet aufzutreten. Die 2020 wegen der COVID-19 Pandemie entwickelte erste Testversion einer Audio-Video-Schaltung mit natürlichem Raumklang soll auch über die Pandemie hinaus für den deutschlandweiten Einsatz in möglichst vielfältigen Nutzungskontexten finalisiert, nutzerfreundlich anwendbar und für alle leicht zugänglich gemacht werden.

    Durch technische Beratung und Schulungen, verschiedene Unterstützungsangebote, Kooperationen, Vernetzung und Forschung soll damit der Auf- und Ausbau einer digitalen Infrastruktur in diesen Bereichen unterstützt werden. Durch den sehr starken Netzwerkgedanken wird so der digitale Kunst- und Kulturraum im Internet für Professionelle und Nicht-Professionelle nachhaltig verfügbar, gestaltbar und gemeinsam nutzbar gemacht. Die „Digitale Bühne digital-stage.org“ steht durch den starken Community- und Netzwerkgedanken, den Blick auf einen digitalen Entfaltungsraum für die Künste aller Disziplinen im Internet sowie den Austausch mit der Kunst- und Kultur-Szene für weit mehr als nur für eine reine Softwareentwicklung.

    Die Digitale Bühne gGmbH ist eine gemeinnützige Gesellschaft, die aus dem WirVsVirus-Hackathon im März 2020 hervorgegangen ist. Sie übernimmt die Trägerschaft von dem !KF Institut für künstlerische Forschung Berlin und dem ITI – Deutschland – Deutsches Zentrum des internationalen Theaterinstituts in Berlin. Sie verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke u.a. zur Förderung von Kunst und Kultur.

    Übergreifendes Ziel ist es, Kunst- und Kulturschaffende, Wissenschaftler angrenzender Disziplinen, Professionelle sowie Amateure in die Lage zu versetzen, digitale Formate und Ausdrucksformen zu entwickeln und zu nutzen. Dazu gibt die „Digitale Bühne digital-stage.org“ unterschiedliche Maßnahmen und Hilfsmittel an die Hand. In dieser Absicht verfolgt sie u.a. das Ziel, ein Audio-Video-Konferenzsystem zu entwickeln, zu pflegen und bereitzustellen, das speziell für die Bedürfnisse von Musik, Tanz, Theater und bildender Kunst zugeschnitten ist. Künstlern und Kunstschaffenden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Forschenden aller Disziplinen soll zu künstlerischen oder pädagogischen Zwecken eine kostenfreie oder kostengünstige digitale Plattform und Softwarelösung zur Verfügung gestellt werden.

    Die „Digitale Bühne digital-stage.org“ ermöglicht in ersten Beta-Versionen (ORLANDOviols- und Christof Ruch Technologie ) Ensembles aus Kunst, Musik, Schauspiel und Tanz, von verteilten Orten aus gemeinsam und zeitgleich online zu proben, zu unterrichten, zu musizieren oder live im Internet aufzutreten. Die 2020 wegen der COVID-19 Pandemie entwickelte erste Testversion einer Audio-Video-Schaltung mit natürlichem Raumklang soll auch über die Pandemie hinaus für den deutschlandweiten Einsatz in möglichst vielfältigen Nutzungskontexten finalisiert, nutzerfreundlich anwendbar und für alle leicht zugänglich gemacht werden.

    Durch technische Beratung und Schulungen, verschiedene Unterstützungsangebote, Kooperationen, Vernetzung und Forschung soll damit der Auf- und Ausbau einer digitalen Infrastruktur in diesen Bereichen unterstützt werden. Durch den sehr starken Netzwerkgedanken wird so der digitale Kunst- und Kulturraum im Internet für Professionelle und Nicht-Professionelle nachhaltig verfügbar, gestaltbar und gemeinsam nutzbar gemacht. Die „Digitale Bühne digital-stage.org“ steht durch den starken Community- und Netzwerkgedanken, den Blick auf einen digitalen Entfaltungsraum für die Künste aller Disziplinen im Internet sowie den Austausch mit der Kunst- und Kultur-Szene für weit mehr als nur für eine reine Softwareentwicklung.