Ministerium

Fachabteilungen

Service

18.06.201920 Jahre Kompetenz im Wissens- und Technologietransfer

Neues Fenster: Bild - Uni Potsdam - vergrößern © Karla Fritze

Wissenschafts- und Forschungsministerin Martina Münch gratuliert der UP Transfer GmbH an der Universität Potsdam anlässlich der Festveranstaltung zum 20-jährigen Jubiläum und verweist auf die Bedeutung des Transfers für die Zukunft Brandenburgs. „Die UP Transfer GmbH steht für Kompetenz im Wissens- und Technologietransfer – das hochschuleigene Unternehmen hat in den vergangenen 20 Jahren wichtige transferrelevante Aufgaben für die Universität Potsdam übernommen. Die Hochschule hat sich damit sowie mit vielen weiteren Maßnahmen im Transfer- Bereich zu einer Vorreiterin entwickelt“, so Münch. „Unsere Hochschulen und Forschungszentren sind als innovative und forschungsstarke Einrichtungen wichtige Schrittmacher für Wirtschaft und Gesellschaft. Um die weitere Stärkung des Wissens- und Technologietransfers voranzubringen und den Dialog zwischen Wissenschaft und Wirtschaft weiter zu stärken, hat sich Brandenburg als erstes Bundesland eine eigene Transferstrategie gegeben, die die Hochschulen und die außeruniversitären Forschungseinrichtungen gleichermaßen in den Blick nimmt und die Zusammenarbeit von Wissenschaft mit Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft verbessern soll. Dazu fördern wir gezielt Pilotmaßnahmen zur Umsetzung von Projekten im Rahmen der Transfer-Strategie, unterstützen Forschungsstandorte mit außerordentlichem Innovationspotenzial und bauen die Präsenz der Hochschulen in den Regionalen Wachstumskernen und ihrem Umland aus.“

Die Transferstrategie wurde vom Wissenschaftsministerium in Abstimmung mit weiteren Ressorts der Landesregierung sowie den Hochschulen und Forschungseinrichtungen des Landes erarbeitet. Sie umfasst drei zentrale Handlungsfelder:

  • Die Transferstrukturen der Wissenschaftseinrichtungen werden optimiert. Dazu zählen die stärkere Förderung von Unternehmensgründungen oder das intensivere Zusammenwirken von Wissenschaft und Wirtschaft bei der Sicherung des Fachkräftebedarfs, zum Beispiel durch weitere duale Studienangebote.
  • Transparenz, Zusammenarbeit und Kommunikation im Transfer werden verbessert. So soll es in den wissenschaftlichen Einrichtungen klar definierte Anlaufstellen für Transferaktivitäten geben. Themen und Angebote der Zusammenarbeit sollen stärker gegenüber möglichen Partnern bekannt gemacht werden.
  • Die Förderlandschaft für Transfer mit ihren Unterstützungs- und Anreizsystemen wird angepasst und verbessert. Hierzu gehört die Unterstützung des Landes für den Aufbau weiterer außeruniversitärer Forschungseinrichtungen. Ebenso soll die hochschulinterne Honorierung von Transferleistungen ausgebaut werden. Standorte mit hohem Innovationspotenzial sollen nach dem Vorbild des Wissenschaftsparks Potsdam-Golm weiterentwickelt werden.

Die 1998 gegründete UP Transfer GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Universität Potsdam. Mit einem Festprogramm begeht das Unternehmen am 17. und 18. Juni 2019 das Jubiläum. Das Unternehmen mit derzeit 77 Beschäftigten ist ein Karrieresprungbrett für viele Nachwuchskräfte aus der Wissenshaft sowie Partner für Unternehmen, öffentliche Einrichtungen und Regierungsinstitutionen. Neben der Universität Potsdam als Hauptgesellschafter, halten auch die Industrie- und Handelskammer Potsdam, die Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH (WFBB), die Struktur und Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Teltow-Fläming mbH sowie die Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. Anteile an der gemeinnützigen GmbH.

PM als pdf

Auswahl

Jahr
Rubrik


Zum Pressesprecher

Pressesprecher:
Stephan Breiding
Tel.: 0331 / 866 4566
Mobil: 0171 / 837 559 2
stephan.breiding@mwfk.brandenburg.de