Preisträger 1999 -1992

1999

Dipl.-Ing. Armin Jähnig und dem Deutschen Wetterdienst vertreten durch Dr. Joachim Neisser für die vorbildliche denkmalgerechte Restaurierung des "Windenhauses" des Meteorologischen Observatoriums Lindenberg (Oder-Spree).

Dipl.-Ing. Maritta Nülken und Dipl.-Ing. Christian Nülken für ihr langjähriges vorbildhaftes und beispielgebendes berufliches Wirken für die Erhaltung und Instandsetzung historischer Bauten und Bauensembles.

Förderpreise

Dipl.-Ing. Peter Jan Kreuzberg und Dipl.-Ing. Stephan Broniecki für die beispielhafte denkmalgerechte Restaurierung des Handwerkerhauses, Oberkietz 28 in Oderberg (Barnim).

Karl-Heinz Gruhl für sein langjähriges Engagement auf dem Gebiet der Bodendenkmalpflege sowie die Arbeit als ehrenamtlicher Bodendenkmalpfleger (Märkisch-Oderland).

Anerkennungen

Wohnbaugenossenschaft Luckenwalde eG vertreten durch die Vorstandsmitglieder Herrn Jörg Kerpa und Herrn Markus Luft und den Technischen Leiter Herrn Manfred Krauße Für die vorbildliche Restaurierung der Villa in der Gartenstraße 9 b im historischen Stadtkern von Luckenwalde (Teltow-Fläming).

Uckermärkischer Geschichtsverein Prenzlau e.V. für seine vorbildliche Öffentlichkeitsarbeit und seine Aktivitäten für die Bewahrung der Kulturlandschaft der Uckermark.

Dipl.-Ing. Gert Felgendreher für die denkmalgerechte Instandsetzung, Anpassungsplanung und Baulückenschließung auf dem Grundstück Goethestaße 56 in Nauen (Havelland).

1998

Dipl.-Ing. Hans Bischoff, Dipl.-Ing. Martin Eichmeyer und Hans-Meinhard Bischoff (Berliner Samen & Saaten GmbH) für die beispielhafte denkmalgerechte Restaurierung des Fidus-Hauses in Woltersdorf, Köpenicker Str. 46 (Oder-Spree).

Ehepaar Ursular und Heinz Buhrow In Anerkennung für die langjährige umfangreiche Geschichtsforschung im Kreis Prenzlau und Arbeit als ehrenamtliche Bodendenkmalpfleger.

Förderpreise

Dipl.-Ing. Christian Wendland, Architekt BDA in Anerkennung für die vorbildliche Wiederherstellung des Hauses Mittelstraße 8 in Potsdam und sein Engagement für die Erhaltung und Erforschung der Baudenkmale in Potsdam.

Dr.-Ing. Wolfgang Stich in Anerkennung für sein Engagement und seinen schöpferischen Ingenieurgeist bei der Erhaltung und Instandsetzung historischer Tragwerkskonstruktionen.

Anerkennungen

Stadt Eberswalde für die vorbildliche denkmalgerechte Instandsetzung der Adlerapotheke in Eberswalde.

Bernhard Bosecker für das hohe Engagement zur Rettung und Instandsetzung der Kirche und alten Dorfschule in Bork (Ostprignitz-Ruppin).

Ehepaar Anette und Hans Gahler für die vorbildliche denkmalgerechte Instandsetzung des Gutsherrenhauses "Luisenruh" in Peitz (Spree-Neiße).

Alfred Wolf für das jahrzehntelange ehrenamtliche Engagement für die Erhaltung und Pflege der Dorfkirche in Liedekahle (Teltow-Fläming).

Förderverein Schul- und Bethaus Wuschewier e.V. und Kirchengemeinde Wuschewier für die vorbildliche denkmalgerechte Instandsetzung des Schul- und Bethauses in Wuschewier (Märkisch-Oderland).

1997

Erhart Ukkat in Anerkennung für sein Engagement zur Erhaltung, Umnutzung und Sanierung der ehem. Eisengießerei in Lauchhammer (Oberspreewald-Lausitz).

Steffen Butzeck für seine vorbildliche Instandsetzung des Blockhauses in Burg/Spreewald, Nordweg 7

Förderpreise

Verein "baudenkmal bundesschule bernau", Verein zur Bewahrung des Hannes-Meyer-Baues e.V." für seine Verdienste um die Bewahrung dieses bedeutenden Denkmals der Moderne.

Jutta Brumme Diplomrestauratorin (FH) für Architekturerfassung und Wandbild In Anerkennung für ihre langjährigen restauratorischen Leistungen bei der Erforschung und Erhaltung von Denkmalen.

Anerkennungen

Pfarrer Horst-Dieter Krause für sein langjähriges Engagement für die Erhaltung von Kirchen im Kirchenkreis Gransee.

Eheleute Anneliese und Werner Alexy für die beispielhafte Sanierung eines Zwei-Ständer-Ernhauses mit Querdiele in Laaslich (Prignitz).

Bernd Maywald für sein langjähriges verdienstvolles Bemühen um die Erhaltung und Erforschung von Mühlen.
-Anerkennung wurde nicht angenommen-

Lutz Geburtig für die vorbildliche Sanierung des Doppelstubenfachwerkhauses in Briesen (Dahme-Spreewald)

1996

Willi Wiborny In Anerkennung seiner langjährigen Verdienste als Kreisdenkmalbeauftragter und als ehrenamtlicher Denkmalpfleger zunächst für die Kreise Oranienburg u. Gransee, später für den Kreis Oberhavel.

Förderpreise

Pfarrer Christian Schuke und Martin Konzag in Anerkennung für ihr hohes Engagement bei der vorbildlichen denkmalgerechten Instandsetzung der Dorfkirche in Klettwitz (Oberspreewald-Lausitz).

Johannes Prenzel und Dieter Newie in Anerkennung für ihr Engagement bei der vorbildlichen Instandsetzung der Fliesenbrücke in Wolfshagen (Uckermark).

1995

Eisenbahn-Siedlungs-Gesellschaft Berlin mbH, Außenstelle Frankfurt (Oder) für die vorbildliche denkmalgerechte Sanierung der Siedlung Paulinenhof in Frankfurt (Oder). Von der genossenschaftlichen Wohnanlage für Eisenbahnmitarbeiter sind zwischen 1990 und 1995 drei Mehrfamilienhäuser, 36 Doppelhäuser und 48 Reihenhäuser restauriert worden. Die Siedlung ist von 1922 bis 1924 nach den Prinzipien der Gartenstadtbewegung errichtet worden und steht wegen ihrer exemplarischen Bedeutung für Ostbrandenburg seit 1975 unter Denkmalschutz.

Kirchenoberbaurat i.R. Werner Richter in Anerkennung seines Engagements für die Erhaltung und Instandsetzung denkmalgeschützter Kirchen im Land Brandenburg. In seinem 35-jährigen beruflichen Wirken hat er sich u.a. für die Erhaltung der Nikolaikirche in Potsdam, der Oberkirche in Cottbus, der Gertraudenkirche in Frankfurt (Oder), der Klosterkirche in Neuruppin und vieler Dorfkirchen eingesetzt.

Förderpreise

Bernd Fischer für seine langjährigen Verdienste als ehrenamtlicher Bodendenkmalpfleger bei der Erhaltung, Erforschung und Pflege von Bodendenkmalen. Er ist seit 30 Jahren mit der Erforschung von Bodendenkmalen beschäftigt. Er entdeckte 500 bisher unbekannte Bodendenkmäler und trug durch seine Geländearbeit zur besseren Einschätzung von Hunderten von Fundplätzen bei.

Jochen Hochsieder in Anerkennung seines herausragenden Engagements als Restaurator für die Erhaltung, Erforschung und Pflege von Denkmalen im Land Brandenburg. Der Restaurator für Architekturfassung und Wandbild widmet sich seit Jahren mit großer Intensität den denkmalpflegerischen Tagesaufgaben, besonders in den Städten Neuruppin und Rheinsberg.

1994

Jugend-Orientierung-Bildung JOB e.V. in Würdigung für die Initiative der Wiederherstellung und denkmalgerechten Nutzung des ehemaligen Schifferkinderheimes in Teltow als Kulturzentrum. Das um 1904 als Heim für die Kinder der Teltowkanal-Schiffer erbaute Fachwerkhaus stand seit 1989 leer. Es drohte zu verfallen und war bereits für den Abriß freigegeben. Jugendliche sanierten es denkmalgerecht und erhielten im Rahmen einer Maßnahme Arbeiten und Lernen eine Ausbildungsmöglichkeit zum Bauhelfer/Bauwerker.

Pfarrer Ralph Ritschel in Anerkennung seines Engagements für die Rettung und Sanierung der Dorfkirche in Plänitz. Die um die Wende vom 17. zum 18. Jahrhundert errichtete Kirche zählt zu den prägnantesten und schönsten Fachwerkkirchen Brandenburgs. Pfarrer Ritschel sorgt sich um die denkmalpflegerische Forderung nach regionaltypischen handwerklichen Sanierungsmaßnahmen, wirbt durch vielfältige Aktionen um Spenden und unterstützte durch seine profunden Recherchen die erforderliche Bauforschung.

Förderpreise

Dr. Carla Kalkbrenner für ihren Fernsehfilm Bis bald altes Haus - das Denkmal, das Geld und der Aufschwung zu Fragen und Problemen der Denkmalpflege im Land Brandenburg. Der Film zeichnet anhand exemplarischer Streitfälle das Interessengeflecht nach, das beim Umgang mit der reichen, aber vielfach maroden Denkmalsubstanz im ganzen Land immer wieder auftritt.

Paul Grünitz in Anerkennung seiner langjährigen Verdienste als ehrenamtlicher Bodendenkmalpfleger bei der Erhaltung, Erforschung und Pflege von Bodendenkmalen. Zu Zeiten, als in der Stadt Guben noch kein Museum existierte, bewahrte er mit anderen Heimatfreunden den vorhandenen Bestand der ur- und frühgeschichtlichen Bodenaltertümer vor unersetzlichen Verlusten. In jahrelanger, mühevoller und gewissenhafter Kleinarbeit erstellte er die Bestandskartei über alle im Kreisgebiet gefundenen Bodenaltertümer.

1993

Europäische Akademie Wartin e.V. in Würdigung der Verdienste um die denkmalgerechte Wiederherstellung und beispielhafte kulturelle und wissenschaftliche Nutzung des Schlosses Wartin. Unter vorwiegender Einbeziehung von einheimischen Firmen wurde das märkische Herrenhaus Wartin denkmalgerecht wiederhergerichtet und wird als Ort des internationalen Gedankenaustausches für Konferenzen und Seminare genutzt.

Förderpreise

Pascual Jordan in Anerkennung seiner Verdienste um die denkmalpflegerische Instandsetzung des Schlosses Geisendorf sowie dessen kultureller Nutzung. Das Gutshaus am Rande des Braunkohlebaus bei Neupetershain wurde vorbildlich saniert und danach sowohl als Wohnhaus als auch für Konzerte genutzt.

Thorsten Metzner  in Anerkennung seiner journalistischen Arbeiten auf dem Gebiet der Denkmalpflege. Seit 1990 berichtet Thorsten Metzner mit großem Engagement über die Belange des Denkmalschutzes in Brandenburg.

1992

Dr. Tilo Bornkessel für die Zahnärztegemeinschaft Angermünde Beispielhafte Wiederherstellung des Gebäudes Am Markt 17 in Angermünde. Das desolate Gebäude sollte zugunsten eines Neubaus abgerissen werden. Doch die Ärztegemeinschaft renovierte das aus dem 18. Jahrhundert stammende Fachwerkhaus. Dadurch wurde ein empfindlicher Verlust in der noch weitgehend intakten historischen Marktplatzbebauung vermieden.

Pfarrer Gottfried Kunzendorf in Anerkennung seines langjährigen Engagements für die Erhaltung und Erforschung der Kirche und des Friedhofes in Potsdam-Bornstedt. Gottfried Kunzendorf war viele Jahre Pfarrer in Bornstedt, auf dessen Friedhof bedeutende Persönlichkeiten der brandenburgisch-preußischen Geschichte begraben liegen.

Förderpreise

Simone Ahrend in Anerkennung ihres publizistischen Engagements für die Denkmalpflege in der Prignitz. Sie hat in ihren zahlreichen Presseartikeln darauf aufmerksam gemacht, daß es wichtig und möglich ist, auch in kleineren Zeitungen qualifiziert und kritisch denkmalpflegerische Themen aufzugreifen.

Emil Michalek für sein langjähriges ehrenamtliches Tätigsein bei der Erhaltung der Bodendenkmale im damaligen Kreis Herzberg. Er hat zahlreiche archäologische Fundplätze entdeckt, an Ausgrabungen verantwortungsvoll mitgewirkt und sich als Kreisvertrauensmann auch um die Baudenkmale geküm