21.08.2019

| 311

Malerei und Holzschnitt im Kulturministerium


Bild vergrößern

Ausstellung Frauke Schmidt-Theilig
©MWFK

Kulturministerin Martina Münch hat heute die Ausstellung mit Werken der Künstlerin Frauke Schmidt-Theilig im Kulturministerium in Potsdam eröffnet. „Im Mittelpunkt der Gemälde und Grafiken von Frauke Schmidt-Theilig steht der Mensch. In ihren eindrucksvollen und lebendigen Porträts mit oft kraftvollen Farben durchdringt sie die äußere Hülle auf der Suche nach dem Verschlossenen, dem inneren Ausdruck, den Prägungen. Das Beginnen, das Verwerfen und die immer neue Suche nach Herausforderungen prägen ihren Stil. Frauke Schmidt-Theilig steht für die Vielfalt künstlerischen Schaffens und die beeindruckenden Leistungen der Künstlerinnen und Künstler in unserem Land – ich freue mich, dass ihre Werke in den kommenden Wochen im Kulturministerium zu sehen sind.“

Die Ausstellung von Frauke Schmidt-Theilig läuft unter dem Zitat des Dramatikers und Theater-Intendanten Heiner Müller ‘Die Arbeit des Künstlers ist ein Privileg, weil es ein Fest ist‘. Die Ausstellung läuft bis zum 25. Oktober 2019 und kann montags bis freitags, von 7.00 Uhr bis 17.30 Uhr, besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.

Die 1958 in Rostock geborene Frauke Schmidt-Theilig begann Ende der 1970er Jahre ein Abendstudium an der Kunsthochschule in Berlin-Weißensee. Nach mehreren Jahren künstlerischen Arbeitens studierte sie in den 1980er Jahren Kunstwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin. Neben der Malerei besteht das Werk der Künstlerin auch aus grafischen Teilen wie der Zeichnung, dem Linolschnitt, der Radierung und dem Holzschnitt. Sie lebt in Stahnsdorf und arbeitet in Teltow (Landkreis Potsdam-Mittelmark).

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur zeigt regelmäßig Ausstellungen in seinen Räumen. Zuletzt zeigte das Perleberger Stadt- und Regionalmuseum den digitalisierten Nachlass des Fotografen Max Zeisig. Davor waren die Ausstellungen ‘Landpartie‘ mit Arbeiten von Wiepersdorf-Stipendiaten des Jahres 2018 und ‘Hans-Otto Gehrcke – Maler und Segler‘ mit Werken aus dem Nachlass des Fercher Malers zu sehen.

Ident-Nr
311
Datum
21.08.2019
Downloads

Kontakt Pressestelle

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartner:
Pressestelle
E-Mail:
presse@­mwfk.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 8664 560