Ministerium

Fachabteilungen

Service

07.07.2019Schloss Doberlug deckt Prunk-Tafel

Neues Fenster: Bild - Schloss Doberlug - vergrößern ©MWFK

Kulturstaatssekretärin Ulrike Gutheil hat heute im Rahmen des Sommerfestes ‘Brandenburgisch-Sächsische Begegnungen‘ im Museum Schloss Doberlug (Elbe-Elster) die beiden Sonderausstellungen ‘Wir decken eine Tafel – Ein Vorbote der Sammlung Dohna in Doberlug‘ und ‘Fontanes Illustrator Alexander Duncker als Chronist Brandenburger Adelswelten‘ eröffnet und als Bereicherung für den Museumsstandort im Süden des Landes gewürdigt. „Die Sonderausstellung mit ausgewählten Einzelstücken einer Prunktafel soll Appetit auf die große Dauerausstellung zur einzigartigen ostpreußischen Sammlung Dohna-Schlobitten machen, die im kommenden Jahr eröffnet wird. Die Möglichkeit, diese Sammlung für zehn Jahre in ihrer Vielfalt in Schloss Doberlug präsentieren zu können, ist nach dem großartigen Erfolg der ersten brandenburgischen Landesausstellung zu Preußen und Sachsen im Jahr 2014 ein weiterer Glücksfall für das Schlossmuseum und ein Erfolg des ‘Museumsverbundes Landkreis Elbe-Elster‘. Die einzigartige Sammlung steht exemplarisch für mitteleuropäische Kulturgeschichte und wird die Attraktivität und Ausstrahlung des Doberluger Schlossmuseums deutlich steigern“, so Gutheil. „Die Ausstellung mit Illustrationen zu preußischen Herrenhäusern aus dem 19. Jahrhundert schlägt wiederum einen spannenden Bogen zum diesjährigen Fontane-Jubiläum. Der 1819 in Neuruppin geborene Theodor Fontane ist einer der wichtigsten deutschen Schriftsteller und trägt mit seinem Werk bis heute wesentlich zur Identitätsbildung im Land Brandenburg bei. Zu seinem 200. Geburtstag würdigen wir mit zahlreichen facettenreichen, ungewöhnlichen und attraktiven Veranstaltungen nicht nur seine Person, sondern werfen auch einen Blick hinter die Kulissen seiner Arbeit und können sein Werk im Spiegel des 21. Jahrhunderts neu entdecken – die Ausstellung im Museum Schloss Doberlug bietet dafür eine gute Gelegenheit.“

 

Die Sonderausstellung ‘Wir decken die Tafel. Ein Vorbote der Sammlung Dohna in Doberlug‘ zeigt ausgewählte Einzelstücke einer Prunktafel mit Porzellan der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin sowie Besteck, Leuchtern und Deckelpokalen aus Silber und Glas aus der Sammlung Dohna-Schlobitten als Ausblick auf die geplante Dauerausstellung im kommenden Jahr. Die ostpreußische Sammlung wird von 2019 bis 2029 als Leihgabe der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) im Museum Schloss Doberlug zu sehen sein. Der mehr als 2.000 Objekte umfassende Bestand europäischer Adelskultur – darunter Gemälde, Grafiken, Bücher, Skulpturen, Möbel, Textilien, Silber, Glas und Porzellan – gehört zu den bedeutendsten Zeugnissen seiner Art in deutschem Museumsbesitz. Das Geschlecht der Burggrafen zu Dohna war eine der einflussreichsten Familien in Sachsen und später in Ostpreußen. Durch die enge Bindung an den brandenburgisch-preußischen Hof gelangten zahlreiche Werke der Berliner Kunst ins ostpreußische Schlobitten. Die dort seit 1525 ansässigen Dohnas ergänzten und bewahrten die Sammlung mehr als 400 Jahre lang bis zum Zweiten Weltkrieg. Der letzte Schlossherr, Alexander Fürst zu Dohna-Schlobitten, konnte einen Großteil des Kunstinventars kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges evakuieren. Im Jahr 1978 erwarben die Staatlichen Schlösser und Gärten Berlin einen Teil der Sammlung als Ersatz für die im Krieg verlorenen Kunstschätze in Schloss Charlottenburg. Heute ist die Sammlung im Besitz der SPSG. Das Kulturministerium hat die Sonderausstellung mit 50.000 Euro gefördert.

 

Die Sonderausstellung ‘Fontanes Illustrator Alexander Duncker als Chronist Brandenburger Adelswelten‘ ist der Beitrag des Museumsverbundes Elbe-Elster zum Jubiläumsjahr ‘fontane.200‘ und wird als Doppelausstellung in den Museen Doberlug und Finsterwalde gezeigt. Zwischen 1857 und 1883 veröffentlichte der Verleger und Herausgeber Alexander Duncker eine groß angelegte Grafiksammlung zu preußischen Herrenhäusern, die als bildliches Pendant zu Fontanes ‘Wanderungen‘ gelten. Die historischen Ansichten werden in der Ausstellung von aktuellen Fotografien begleitet, die der Radeberger Fotograf Burkhard Schade anfertigte. Die Gröbitzer Künstlerin Stephanie Pfeiffer schloss mit ihren Zeichnungen von Schlössern des Elbe-Elster-Landes die Lücken, die Alexander Duncker im 19. Jahrhundert hinterließ. Das Projekt wurde vom Land mit 8.000 Euro gefördert.

 

Das im Renaissancestil errichtete Schloss Doberlug geht in seinen Ursprüngen auf ein Kloster aus dem 12. Jahrhundert zurück. Das 1165 gegründete Zisterzienserkloster Dobrilugk wurde im 16. Jahrhundert aufgelöst und zu einer Vierflügelanlage im Stil der Sächsischen Renaissance umgebaut. Ab Ende des 18. Jahrhunderts diente das Schloss als Sitz unterschiedlicher Behörden, später auch als Gefängnis und NVA-Stützpunkt. Seit 1994 gehört die Schlossanlage der Stadt Doberlug-Kirchhain. Im Jahr 2014 fand dort die erste brandenburgische Landesausstellung ‘Preußen und Sachsen. Szenen einer Nachbarschaft‘ statt. Zur Sicherung des Standortes hat der Landkreis Elbe-Elster im Jahr 2015 einen aus vier Museen bestehenden Museumsverbund gegründet, zu dem auch das Museum Schloss Doberlug gehört. Die erste Dauerausstellung zur Schloss- und Regionalgeschichte wurde 2017 eröffnet, die zweite Dauerausstellung zur Sammlung Dohna-Schlobitten startet 2020.

 

Unter dem Titel ‘fontane.200‘ präsentieren in diesem Jahr zahlreiche Partner aus Kultur, Bildung und Wissenschaft ein breit gefächertes Programm mit mehr als 400 Veranstaltungen zum 200. Geburtstag des Dichters und Schriftstellers. Im Zentrum des Jubiläumsjahres steht die Fontanestadt Neuruppin mit einer großen Leitausstellung im Museum Neuruppin und den Fontane-Festspielen. Zu den weiteren Höhepunkten gehören eine Sonderausstellung in Potsdam, das Themenjahr von Kulturland Brandenburg mit mehr als 40 Projektpartnern und die Verleihung des mit 40.000 Euro dotierten ‘Fontane-Literaturpreises der Fontanestadt Neuruppin und des Landes Brandenburg‘. Das Jubiläumsprogramm wurde offiziell am 30. März in Neuruppin eröffnet und dauert bis zu Fontanes Geburtstag am 30. Dezember 2019. Das Land unterstützt das Fontane-Jahr mit rund 2 Millionen Euro.

 

Weitere Informationen: 
www.museumsverbund-lkee.de
www.fontane-200.de

Auswahl

Jahr
Rubrik


Zum Pressesprecher

Pressesprecher:
Stephan Breiding
Tel.: 0331 / 866 4566
Mobil: 0171 / 837 559 2
stephan.breiding@mwfk.brandenburg.de