Ministerium

Fachabteilungen

Service

28.06.2019Brandenburg sucht Spitzenforscherinnen und -forscher

Der Countdown für die diesjährige Ausschreibung der Spitzenförderung im Rahmen des im vergangenen Jahr neu gegründeten ‘Postdoc Network Brandenburg‘ der vier Brandenburger Universitäten läuft: Herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler können sich nur noch bis zum 30. Juni 2019 auf attraktive Forschungsstellen bewerben.

Wissenschaftsministerin Martina Münch betont die Bedeutung des wissenschaftlichen Nachwuchses für die Zukunftsfähigkeit Brandenburgs. „Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler treiben die wissenschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung voran, bilden hoch qualifizierte Arbeitskräfte aus und tragen dazu bei, dass wir in der globalen Wissensgesellschaft erfolgreich bestehen können. Das Land Brandenburg hat in den zurückliegenden Jahren bereits einiges auf den Weg gebracht: Wir haben begleitende Qualifizierungen des wissenschaftlichen Nachwuchses erweitert, die Möglichkeiten für befristete Beschäftigungen eingeschränkt und wollen mit einem neuen Förderprogramm die Attraktivität der Fachhochschulen für den wissenschaftlichen Nachwuchs stärken. Mit dem neuen und bundesweit in dieser Form einzigartigen Netzwerk aller Universitäten des Landes setzen wir weitere wichtige Akzente für die Karriereentwicklung, die Spitzenförderung und die Perspektiven junger Forscherinnen und Forscher in unserem Land und schaffen eine gute Voraussetzung dafür, dass die besten Köpfe auch dauerhaft in den wissenschaftlichen Einrichtungen oder Wirtschaftsunternehmen im Land bleiben.“

Das Angebot der Spitzenförderung richtet sich an herausragende promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland, um diese für den Wissenschaftsstandort Brandenburg zu gewinnen. Das Netzwerk bietet im Rahmen der Spitzenförderung nationalen und internationalen Nachwuchsforschenden die Möglichkeit, ihre wissenschaftliche Laufbahn zu fördern, indem sie Forschungsprojekte in ihrem Fachgebiet an einer Brandenburger Universität ihrer Wahl durchführen. Darüber hinaus haben die Stipendiaten Zugang zu professionellen Trainings- und Coaching-Angeboten zur Entwicklung individueller und beruflicher Kompetenzen sowie zum gesamten weiteren Kursangebot des Postdoc Network Brandenburg. In der aktuellen Ausschreibung des Netzwerks werden die Leitung einer eigenen renommierten Nachwuchsforscher/innengruppe im Bereich der Sozial- und Geisteswissenschaften sowie individuelle Stellen für exzellente nationale und internationale Postdocs, die an einer der vier Brandenburger Universitäten Forschungsprojekte durchführen möchten, ausgeschrieben.

Die vier Brandenburger Universitäten haben im November 2018 gemeinsam das ‘Brandenburgische Netzwerk für die Karriereentwicklung promovierter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler‘ – kurz ‘Postdoc Network Brandenburg‘ – gegründet. Ziel der landesweiten Kooperation ist sowohl die Breiten- als auch Spitzenförderung von Postdocs. In der Breitenförderung stellen die Hochschulen gemeinsam ein umfangreiches Angebot an Kursen, Beratungen und Weiterbildungsmöglichkeiten bereit, das allen promovierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universitäten im Land offensteht. Dieses Angebot beinhaltet sowohl zusätzliche Qualifikationen, um die wissenschaftliche Karriere erfolgreich fortzuführen, als auch Beratungen und Angebote für den Übergang in den akademischen Arbeitsmarkt außerhalb der Wissenschaft. Die vier Universitäten verschränken dazu ihre vorhandenen Angebote zur Karriereförderung, zur Beratung und zur Vernetzung, vernetzen sich mit außerakademischen Arbeitgebern und entwickeln gemeinsam neue Kurse und Veranstaltungen. Ab diesem Jahr gibt es zudem erstmals eine Spitzenförderung für Nachwuchsforschergruppen sowie für Forschungsstipendien innerhalb des Netzwerks, um exzellente Nachwuchs-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler nach Brandenburg zu holen und hier zu binden. Das Wissenschaftsministerium fördert das Netzwerk ab 2019 mit jährlich 600.000 Euro.

PM als pdf

Anlage als pdf

Auswahl

Jahr
Rubrik


Zum Pressesprecher

Pressesprecher:
Stephan Breiding
Tel.: 0331 / 866 4566
Mobil: 0171 / 837 559 2
stephan.breiding@mwfk.brandenburg.de