Ministerium

Fachabteilungen

Service

21.06.2019Rund 11,5 Millionen Euro für neue Bühne Senftenberg

Neues Fenster: Bild - Neue Bühne Senftenberg - vergrößern Faust © Neue Bühne Senftenberg

Kulturministerin Martina Münch hat heute in Senftenberg (Landkreis Oberspreewald-Lausitz) einen Zuwendungsbescheid des Landes in Höhe von insgesamt 11,5 Millionen Euro von 2019 bis 2022 an die neue Bühne Senftenberg überreicht und dabei die Arbeit der Einrichtung gewürdigt. „Der neuen Bühne Senftenberg gelingt es seit Jahren immer wieder, attraktive Theaterkunst, gespickt mit bester Unterhaltung und witzigen Überraschungen, anzubieten – nicht nur in Senftenberg, sondern auch als Landesbühne Südbrandenburg auch in weiteren Regionen Brandenburgs. Damit setzt das Theater in hervorragender Weise wichtige Aspekte unserer kulturpolitischen Strategie um: Kulturelle Teilhabe vor Ort, Bewahrung regionaler Identität und Stärkung des Kulturtourismus. Ich freue mich, dass wir die neue Bühne Senftenberg im Rahmen des neuen Theater- und Orchesterrahmenvertrages institutionell absichern und gleichzeitig den Landkreis Oberspreewald-Lausitz und die Stadt Senftenberg finanziell entlasten können“, so Münch. „Mit dem bundesweit einmaligen neuen Finanzierungsschlüssel erhalten die Theater und Orchester erstmalig langfristig Planungssicherheit. Zudem haben wir finanzielle Vorsorge für zu erwartende tarifbedingte Mehrbedarfe und eine beständige Erhöhung der Sachausgaben getroffen. Damit stabilisieren und stärken wir die Theater- und Orchesterlandschaft in Brandenburg und entlasten die Kommunen nachhaltig. Die Theater und Orchester – und dabei auch und gerade die neue Bühne Senftenberg – sind Impulsgeber für das kulturelle Leben, ermöglichen mit innovativen Projekten kulturelle Teilhabe und befördern wichtige gesellschaftliche Diskurse. Sie stehen damit exemplarisch für unsere offene Gesellschaft, das freie Wort und die Freiheit der Kunst.“

Die neue Bühne Senftenberg erhält in diesem Jahr rund 2,69 Millionen Euro – rund eine Million Euro mehr als im Vorjahr. Im kommenden Jahr steigen die Zuwendungen auf rund 2,81 Millionen Euro, im Jahr 2021 auf 2,93 Millionen Euro und 2022 auf 3,05 Millionen Euro an. Dazu kommen noch jährlich rund 1,6 Millionen Euro aus Mitteln des Finanzausgleichsgesetzes. Die Finanzierung des Senftenberger Theaters erfolgt auf der Grundlage des im Februar 2019 unterzeichneten Theater- und Orchesterrahmenvertrages. Im Rahmen des Vertrages hat das Land seine Finanzierung der herausgehobenen Theater und Orchester des Landes neu und verbindlich geregelt. Er hat eine Laufzeit von vier Jahren und berücksichtigt sowohl Tarifsteigerungen als auch Dynamisierungen der Sachkosten. Das Land trägt ab diesem Jahr 50 Prozent der Finanzierung, 30 Prozent kommen aus der Theater-und Orchesterpauschale des Finanzausgleichsgesetzes. Auf die Kommunen entfällt damit nur noch ein Anteil von 20 Prozent. Die Finanzierungsumstellung betrifft – neben der neuen Bühne Senftenberg – auch die Brandenburgische Kulturstiftung Cottbus-Frankfurt (Oder), das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt und das Kleist Forum in Frankfurt (Oder), das Brandenburger Theater (und die Brandenburger Symphoniker), die Uckermärkischen Bühnen Schwedt sowie das Piccolo-Theater Cottbus. Die Einrichtungen erhalten vom Land in diesem Jahr rund 28 Millionen Euro, 7 Millionen Euro mehr als bisher. In den kommenden Jahren steigen die Landesmittel weiter an.

Die neue Bühne Senftenberg (nBS) wurde im Oktober 1946 als Stadttheater in Senftenberg für die ‘Kulturversorgung‘ der Bergarbeiter im Niederlausitzer Industriegebiet gegründet. Am Theater wirkten viele bekannte Schauspieler und Regisseure, darunter Annekathrin Bürger, Armin Mueller-Stahl und Frank Castorf. Im Jahr 1990 wurde das Theater in neue Bühne Senftenberg umbenannt. Im Jahr 2005 wurde sie für ihre erfolgreiche Arbeit als ‘Theater des Jahres‘ ausgezeichnet. Rund 70.000 Gäste besuchen jedes Jahr die rund 400 Schauspiel- und Kinder- und Jugendtheaterproduktionen, Unterhaltungsveranstaltungen, Musik- und Tanzproduktionen, Lesungen sowie Gesprächsrunden des Theaters. Als Landesbühne Südbrandenburg präsentiert sie ihre Produktionen auch in Städten und Gemeinden, die kein eigenes Theaterensemble aber geeignete Spielstätten haben. Intendant der neuen Bühne ist seit 2014 Manuel Soubeyrand. Die neue Bühne wird von einem kommunalen Zweckverband getragen, dem der Landkreis Oberspreewald-Lausitz und die Stadt Senftenberg angehören.

PM als pdf

Auswahl

Jahr
Rubrik


Zum Pressesprecher

Pressesprecher:
Stephan Breiding
Tel.: 0331 / 866 4566
Mobil: 0171 / 837 559 2
stephan.breiding@mwfk.brandenburg.de