Ministerium

Fachabteilungen

Service

13.04.2019Auf den Spuren Peter Schlemihls

Neues Fenster: Bild -  - vergrößern ©Pirceh Saeed

Kulturministerin Martina Münch hat heute in Kunersdorf (Landkreis Märkisch-Oderland) das Chamisso-Museum eröffnet und als literarisches Kleinod des Landes gewürdigt. „Ich freue mich, dass Brandenburg das weltweit erste Museum für den deutsch-französischen Dichter der Romantik und Naturforscher Adelbert von Chamisso aufweisen kann. In der ländlichen Idylle und Abgeschiedenheit des Oderbruchs betätigte sich Chamisso nicht nur als Botaniker, sondern schrieb auch die heute zur Weltliteratur gehörende Novelle ‘Peter Schlemihls wundersame Geschichte‘. Und es war Theodor Fontane, der den Aufenthalt Chamissos in Kunersdorf in seinen ‘Wanderungen durch die Mark Brandenburg‘ literarisch verewigte. Damit schließt sich ein Kreis: Nicht nur, dass sich Fontane und Chamisso in ihrer Lust am Reisen, an Entdeckungen und am Schreiben ähnelten – wir begehen in diesem Jahr auch den 200. Geburtstag des großen Brandenburger Schriftstellers Fontane“, so Münch. „Besonders beeindruckend an dem Museumsprojekt ist, dass es alleine aus bürgerschaftlichem Engagement heraus und in enger Zusammenarbeit mit vielen Partnern entstanden ist. Damit fügt es sich hervorragend in den Kreis der bereits lange bestehenden Literaturmuseen zu Kleist, Hauptmann, Tucholsky, Brecht und Huchel ein und bereichert das Literaturland Brandenburg um einen weiteren außergewöhnlichen Kultur- und Literaturort.“

Das Chamisso-Museum, das in der Dependance des einstigen Cunersdorfer Schlosses untergebracht ist, wird vom 2015 gegründeten Förderverein Kunersdorfer Musenhof e.V. betrieben. Eine Ausstellung erinnert an Leben und Werk des deutsch-französischen Lyrikers, Dramatikers, Herausgebers, Sprachwissenschaftlers, Botanikers und Weltreisenden Adelbert von Chamisso, der mehrere Monate im Cunersdorfer Schloss weilte und dort 1813 die heute zur Weltliteratur gehörende Novelle ‘Peter Schlemihls wundersame Geschichte‘ schrieb. In der Tradition des legendären Musenhofes im Cunersdorfer Schloss im 18. Jahrhundert werden in der Dependance bereits seit 2007 wieder literarisch-musikalische Veranstaltungen, Gespräche, Führungen und Ausstellungen organisiert. Das Kulturministerium fördert das literarische Programm des Chamisso-Museums in diesem Jahr mit 7.000 Euro.

Adelbert von Chamisso wurde 1781 in Frankreich unter dem Namen Louis Charles Adélaïde de Chamissot de Boncourt als Sohn adeliger Eltern geboren. Im Jahr 1792 verließ er mit seiner Familie im Zuge der Revolution Frankreich. Über die Niederlande, Luxemburg und Süddeutschland landete die Familie 1796 in Berlin. Nach Stationen als Page am preußischen Königshof und als preußischer Offizier nahm er von 1815 bis 1818 an einer Weltumsegelung teil. Nach seiner Rückkehr arbeitete er im Botanischen Garten in Berlin und übernahm dort als Vorsteher das Herbarium. Neben seinen Studien als Naturforscher betätigte er sich auch als Erzähler und Lyriker. Sein Liederkreis ‘Frauenliebe und -leben‘ wurde von Robert Schumann vertont. Chamisso starb 1838 im Alter von 57 Jahren in Berlin.

Unter dem Titel ‘fontane.200‘ finden landesweit mehr als 400 Veranstaltungen zum 200. Geburtstag des Dichters und Schriftstellers Theodor Fontane statt. Das Programm zum Jubiläum wurde offiziell am 30. März in Neuruppin eröffnet und dauert bis zu Fontanes Geburtstag am 30. Dezember 2019. Das Land unterstützt das Fontane-Jahr mit insgesamt rund 1,87 Millionen Euro.

Das Literaturland Brandenburg hat eine reiche Literaturgeschichte und eine lebendige Gegenwartsliteratur. Dazu zählen sowohl ‘klassische‘ Autoren wie Heinrich von Kleist, Theodor Fontane, Gerhart Hauptmann, Bettina und Achim von Arnim, Kurt Tucholsky, Bertolt Brecht und Peter Huchel als auch die zeitgenössischen Schriftstellerinnen und Schriftsteller Lutz Seiler, Antje Rávic Strubel, Helga Schütz, Julia Schoch und Juli Zeh. Das Land unterstützt das literarische Leben: Gefördert werden sowohl Autoren mit Stipendien und Preisen als auch überregional wirkende Vereine und Netzwerke sowie zahlreiche literarische Gedenkstätten – neben dem Kleist-Museum in Frankfurt (Oder) als neu gegründeter Landestiftung unter anderem auch das Gerhart-Hauptmann-Museum, das Peter-Huchel-Haus in Wilhelmshorst und das Kurt-Tucholsky-Literaturmuseum in Rheinsberg.

Weitere Informationen: www.kunersdorfer-musenhof.de

PM als pdf

Auswahl

Jahr
Rubrik


Zum Pressesprecher

Pressesprecher:
Stephan Breiding
Tel.: 0331 / 866 4566
Mobil: 0171 / 837 559 2
stephan.breiding@mwfk.brandenburg.de