Ministerium

Fachabteilungen

Service

04.04.2019Wissenschafts- und Kultur-Projekte bringen die Lausitz voran

Neues Fenster: Bild - BTU2 - vergrößern ©BTU Cottbus

Brandenburgs Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Martina Münch, begrüßt die heutige Entscheidung des Bundes zu den ersten Projekten im Rahmen des Sofortprogramms für die vom Kohleausstieg betroffenen Bundesländer. „Etwa ein Drittel der 25 Projekte im Rahmen des Sofortprogramms haben einen Bezug zu Wissenschaft, Forschung oder Kultur – das zeigt die Bedeutung dieser Bereiche bei der Strukturentwicklung im Süden unseres Landes. Die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg sowie Forschungsinstitute, innovative Gründerfirmen und Kultureinrichtungen in der Lausitz spielen eine Schlüsselrolle bei der erfolgreichen Entwicklung der Region. Dabei wollen wir die begonnene Verzahnung von Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft weiter ausbauen und den Wissenstransfer verstärken. Dies ist wesentlich für Innovation, wirtschaftliche Entwicklung, Fachkräftesicherung und gesellschaftlichen Zusammenhalt in der Region.“

Der Bund stellt für die Umsetzung dieser Projekte 80 Millionen Euro bereit. Zu den ausgewählten Schwerpunkten aus dem Bereich Wissenschaft, Forschung und Kultur im Rahmen des Sofortprogramms des Bundes gehören unter anderem Projekte

  • zur Unterstützung beim Aufbau der Modellregion Gesundheit Lausitz – Gesundheitscampus und Next Generation Hospital,
  • zum Aufbau eines 3D-Labors an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg,
  • zur Intensivierung der Innovationsfähigkeit und des Gründungsgeschehens an der Brandenburgischen Technischen Universität mit dem Aufbau eines Fabrikations-Labors,
  • zum weiteren Ausbau von Forschungsschwerpunkten in der Lausitz, beispielsweise in den Bereiche Mikrosensorik und Gasturbinen,
  • zur systematischen Stärkung der regionalen kulturellen Identität und Attraktivität des Kulturangebots in der Lausitz über die Erarbeitung einer Kulturentwicklungsplanung,
  • zur Aufwertung des immateriellen deutsch-slawischen Kulturerbes sowie
  • zur Stärkung des auf dem regionalen Erbe gegründeten Kulturlebens über die Ausrichtung eines Ideenwettbewerbs.

PM als pdf

Auswahl

Jahr
Rubrik


Zum Pressesprecher

Pressesprecher:
Stephan Breiding
Tel.: 0331 / 866 4566
Mobil: 0171 / 837 559 2
stephan.breiding@mwfk.brandenburg.de