Ministerium

Fachabteilungen

Service

02.01.2019‘Ein Morgen, ein Mittag, ein Abend in Wien‘

Neues Fenster: Bild - Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt - vergrößern ©BSOF

Kulturministerin Martina Münch hat heute in Frankfurt (Oder) ein Grußwort zum Neujahrskonzert des Brandenburgischen Staatsorchesters Frankfurt unter dem Titel ‘Ein Morgen, ein Mittag, ein Abend in Wien‘ gesprochen und das Orchester als musikalischen Botschafter des Landes gewürdigt. „Das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt ist das herausragende Orchester des Landes. Mit seinem breitgefächerten Repertoire vom Barock, über Klassik und Romantik bis zur Moderne bietet es exzellenten Musikgenuss für jeden Geschmack. Auch international kann das Orchester punkten: In den vergangenen Jahren hat das Orchester zahlreiche erfolgreiche Tourneen unternommen, die es unter anderem nach Polen, Israel, Russland, Spanien, Frankreich, Italien und Japan geführt haben“, so Münch. „Ich freue mich, dass wir die Orchester und Theater künftig noch besser unterstützen können: Das Land stellt ab 2019 insgesamt rund 34 Millionen Euro jährlich im Rahmen der neu geregelten Theater- und Orchesterfinanzierung bereit – damit stärken wir die großen Theater und Orchester des Landes und entlasten die Kommunen. Davon profitieren auch und besonders das Brandenburgische Staatsorchester und die Stadt Frankfurt (Oder): Wir können die Stadt dadurch signifikant entlasten und zugleich das Orchester mit seinem Spielbetrieb sichern.“

Der Vorläufer des Brandenburgischen Staatsorchesters Frankfurt wurde 1842 gegründet. Das Sinfonieorchester spielte seit seiner Gründung im von Karl Friedrich Schinkel gebauten Frankfurter Stadttheater. Nach der Zerstörung des Theaters im Zweiten Weltkrieg trat das neu gegründete Theaterensemble mit seinem Orchester ab Anfang der 1950er Jahre im Kleist-Theater auf. Im Jahr 1971 wurde das Philharmonische Orchester Frankfurt (Oder) als Zusammenschluss des Klangkörpers des Kleist-Theaters und des Frankfurter Kulturorchesters aus der Taufe gehoben. 1993 wurde das Orchester eine selbstständige Einrichtung der Stadt Frankfurt (Oder). Im Jahr 1995 wurde es zum Staatsorchester Frankfurt ernannt, 2001 erfolgte die Umbenennung in Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt. Seit September 2018 ist Jörg-Peter Weigle neuer Generalmusikdirektor und künstlerischer Leiter und Roland Ott neuer Intendant des Brandenburgischen Staatsorchesters Frankfurt. Das Kulturministerium hat den Spielbetrieb des Staatsorchesters 2018 mit rund 2,87 Millionen Euro unterstützt, in diesem Jahr stehen rund 4 Millionen Euro bereit.

PM als pdf

Auswahl

Jahr
Rubrik


Zum Pressesprecher

Pressesprecher:
Stephan Breiding
Tel.: 0331 / 866 4566
Mobil: 0171 / 837 559 2
stephan.breiding@mwfk.brandenburg.de