29.10.2018Hervorragendes Engagement im Denkmalschutz

Neues Fenster: Bild -  - vergrößern Foto: dpa

Brandenburgs Kulturministerin Martina Münch hat in ihrer Funktion als Präsidentin des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz (DNK) heute in Strasbourg den Deutschen Preis für Denkmalschutz überreicht. Ausgezeichnet wurden elf Persönlichkeiten und fünf Vereine, die sich in besonderem Maße um die Erhaltung des baulichen und archäologischen Erbes verdient gemacht haben. Die feierliche Preisverleihung im Palais du Rhin fand unter der Überschrift ‘Europas Kulturerbe miteinander teilen – Europas Zukunft miteinander teilen‘ in Zusammenarbeit mit der Stadt Strasbourg und dem Kulturministerium – Direktion für kulturelle Angelegenheiten Grand Est (DRAC) statt. Das Europäische Kulturerbejahr 2018 stand dabei besonders im Mittelpunkt.

Kulturministerin Münch hob in ihrer Rede das ehrenamtliche Engagement beim Denkmalschutz hervor. Das Engagement von vielen Ehrenamtlichen in Vereinen und Initiativen trägt maßgeblich zur Sicherung, zum Erhalt, zur Sanierung und Nutzung von Denkmalen bei. Es ist ein zentrales Anliegen des DNK, diese Gemeinschaftsleistungen zu würdigen. Sanierte und belebte Denkmale machen Städte und Dörfer nicht nur attraktiver, etwa für den Kulturtourismus, sondern sind auch von enormer Bedeutung für die regionale Identität und als authentische Orte wichtig für die historisch-kulturelle Bildung. Das Engagement der Bürgerinnen und Bürger unterstützt die Arbeit der Denkmalpfleger und schafft einen lebendigen gesellschaftlichen Dialog über den Umgang mit historischen Werten.“

Weiter würdigte Ministerin Münch das Europäische Kulturerbejahr 2018 als großen Erfolg. Unter dem Motto ‘SHARING HERITAGE‘ beteiligen sich insgesamt 32 europäische Länder mit einer Vielzahl von Projekten, Veranstaltungen und Aktionen am Kulturerbejahr. Die gemeinsame Kulturgeschichte, der wechselseitige kulturelle Austausch über Jahrhunderte hinweg – sie haben den Kontinent geprägt. Sie haben Europa immer wieder verändert und sowohl großartige, als auch unauffällige Spuren hinterlassen. Mit dem Europäischen Kulturerbejahr zeigen wir auf, dass aus diesen kulturellen Wurzeln starke Netzwerke und Impulse für Europas Zukunft entstehen und sich neue Dimensionen der europäischen Zusammenarbeit und der Teilhabe für alle Bürgerinnen und Bürger eröffnen können. Europas Kulturerbe ist für das Projekt Europa ähnlich zentral wie die Wirtschafts-, Finanz- und Sicherheitspolitik. Die Preisverleihung in Strasbourg, dieser wunderbaren Stadt mit ihrer großen Geschichte und ihren vielen europäischen Institutionen, unterstreicht den Gedanken des Kulturerbejahres – und ich danke daher unseren französischen Kooperationspartnern aus der Region Grand Est und der Stadt Strasbourg besonders herzlich.“

Der Deutsche Preis für Denkmalschutz ist die höchste Auszeichnung auf seinem Gebiet in Deutschland. Er wird in den vier Kategorien ‘Karl-Friedrich-Schinkel-Ring‘, die ‘Silberne Halbkugel‘, der ‘Journalistenpreis‘ und der ‘Internetpreis‘ vergeben:

  • Mit dem Karl-Friedrich-Schinkel-Ring werden in diesem Jahr Dr. Jerzy Ilkosz und Alexander Fürst zu Sayn-Wittgenstein-Sayn ausgezeichnet.
  • Die Silbernen Halbkugeln erhalten der Verein Arbeitskreis für Erdstallforschung (Bayern), der Förderkreis Bahnhof Belvedere (Nordrhein-Westfalen), die Bauhütte Stadtgottesacker (Sachsen-Anhalt), der Freundeskreis Schloss Wildenfels (Sachsen) und der Verein Wassermühle Karoxbostel (Niedersachsen).
  • Den Journalistenpreis bekommen Kathrin Beck von ZDF Digital, Daniela Lentin und Simone Augustin vom rbb, Till Raether vom Süddeutsche Zeitung Magazin sowie Manfred Kubiak und Arthur Penk von der Heidenheimer Zeitung.
  • Der Internetpreis geht an Dr. Karin Berkemann, Daniel Bartetzko und Julius C. Reinsberg, das Herausgeberteam von www.moderne-regional.de.

 

Das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz wurde 1973 gegründet und wird seit 1998 von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Ständigen Konferenz der Kultusminister getragen. Seit März 2016 ist die brandenburgische Kulturministerin Martina Münch Präsidentin des Komitees. Im Nationalkomitee arbeiten Bund, Länder, Gemeinden, Kirchen, Fachorganisationen, Vereine und private Bürgerinitiativen zusammen und setzen sich für die Belange des Denkmalschutzes, der Baudenkmalpflege und der archäologischen und erdgeschichtlichen Denkmalpflege ein. Das Komitee verleiht jedes Jahr den Deutschen Preis für Denkmalschutz, mit dem besonderes Ehrenamt sowie journalistische Arbeiten auf diesem Gebiet gewürdigt werden.

Das Europäische Kulturerbejahr 2018 unter dem Motto ‘SHARING HERITAGE‘ geht auf eine Initiative des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, des Bundes, der Länder und der kommunalen Spitzenverbände zurück. In Deutschland finden rund  400 Projekte und rund 1.500 Veranstaltungen zum Kulturerbejahr statt, darunter mehr als 30 Projekte und rund 200 Veranstaltungen in Brandenburg. Der Bund fördert das Themenjahr mit 7,8 Millionen Euro, das Land Brandenburg mit 365.000 Euro.

Weitere Informationen:  www.dnk.de         
www.sharingheritage.de           

Auswahl

Jahr
Rubrik


Zum Pressesprecher

Pressesprecher:
Stephan Breiding
Tel.: 0331 / 866 4566
Mobil: 0171 / 837 559 2
stephan.breiding@mwfk.brandenburg.de