19.10.2018Kriegsende im Fokus der Orts- und Regionalgeschichtsforschung

Neues Fenster: Bild - HBPG - vergrößern © Hagen Immel

Wann:  Sonntag, 21. Oktober, 10.00 Uhr

Wo:      Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Am Neuen Markt 9, 14467 Potsdam

Was:    Kulturstaatssekretärin Ulrike Gutheil eröffnet den 14. Tag der brandenburgischen Orts- und Landesgeschichte zum Thema ‘Kriegsende und Umbruch in Brandenburg 1945/46 – Historische Themen und archivalische Quellen‘.

Die Fachtagung wird von der Brandenburgischen Historischen Kommission e.V. in Zusammenarbeit mit dem Brandenburgischen Landeshauptarchiv veranstaltet und richtet sich an Orts­chronisten und Vertreterinnen und Vertreter von Geschichts- und Heimatvereinen aus ganz Brandenburg. Sie setzen sich auf der Tagung mit Kriegsende und Neuanfang in Brandenburg in den Jahren 1945/46 auseinander, einem der umfassendsten politischen und gesellschaftlichen Umbrüche in der Geschichte des Landes. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fachtagung behandeln an Hand ausgewählter Archivbestände die Erforschung der damaligen Vorgänge sowie ihre historische Einordnung. Das Kulturministerium unterstützt den diesjährigen Tag der brandenburgischen Orts- und Landesgeschichte mit 7.500 Euro, mit weiteren 5.000 Euro werden die dezentral in einzelnen Landkreisen und Kommunen stattfindenden Tage der brandenburgischen Orts- und Regionalgeschichte gefördert.

PM als pdf

Auswahl

Jahr
Rubrik


Zum Pressesprecher

Pressesprecher:
Stephan Breiding
Tel.: 0331 / 866 4566
Mobil: 0171 / 837 559 2
stephan.breiding@mwfk.brandenburg.de