06.04.2018MHB stärkt Gesundheitsforschung in Brandenburg

Neues Fenster: Bild - Forschung - vergrößern ©Michael Lüder

Wissenschaftsstaatssekretärin Ulrike Gutheil hat anlässlich der heutigen Immatrikulation der Studienanfängerinnen und Studienanfänger in Neuruppin (Landkreis Ostprignitz-Ruppin) die Bedeutung der Medizin-Hochschule gewürdigt. „Die Medizinische Hochschule Brandenburg und ihre praxisnahe Ausbildung kann einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die ärztliche Versorgung in unserem Land abzusichern. Das Konzept der MHB mit der engen Verknüpfung klinischer und theoretischer Studieninhalte ist durch seine Praxisnähe für die Studierenden sehr attraktiv. Ein Ziel ist es, dass die Absolventinnen und Absolventen sich entschließen, in Brandenburg als Ärzte zu arbeiten“, so Gutheil. „Die MHB ergänzt zudem die erfolgreichen Anstrengungen des Landes im Bereich der Gesundheitsforschung: In den vergangenen Jahren haben wir die akademische Ausbildung im Bereich der Gesundheits- und Pflegeberufe an den öffentlichen Hochschulen auf- und ausgebaut. Brandenburg ist zudem Standort mehrerer exzellenter außeruniversitärer Forschungsinstitute etwa in den Bereichen Ernährung und medizinische Technologie. Mit dem Aufbau des Gesundheitscampus Brandenburg – an dem die MHB wesentlich beteiligt ist – wollen wir diese Kompetenzen vernetzen, an Krankheiten forschen, die im Alter gehäuft auftreten und Modelle entwickeln, die es kranken Menschen ermöglichen, möglichst lange zu Hause zu leben und gut versorgt zu werden. Von diesem Netzwerk kann auch die Entwicklung der MHB profitieren.“

Die durch das Wissenschaftsministerium im Juli 2014 staatlich anerkannte Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) ist eine Universität in kommunaler und gemeinnütziger Trägerschaft mit Campus-Standorten in Neuruppin und Brandenburg an der Havel. Rund 300 Studierende studieren derzeit Humanmedizin oder Psychologie an der MHB. Sie ist zudem eine von drei Träger-Hochschulen beim Aufbau des Gesundheitscampus Brandenburg. Er soll als Forschungs- und Lehrverbund aus Universitäten, weiteren Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen die universitäre Gesundheitsforschung durch Forschungsverbünde stärken, die praxisnahe Aus- und Weiterbildung in Gesundheit und Pflege fördern und zukunftsweisende Modelle für die medizinische Versorgung entwickeln. Der Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich Gesundheit und Medizin des Alterns und greift damit bewusst brandenburgische Bedarfe auf. Es geht auch um die Frage, wie die pflegerische Versorgung der zunehmend älter werdenden Bevölkerung gewährleistet werden kann. Das Land stellt dafür bis 2019 mehr als 10 Millionen Euro bereit.

 

Weitere Informationen: www.mhb-fontane.de

Auswahl

Jahr
Rubrik


Zum Pressesprecher

Pressesprecher:
Stephan Breiding
Tel.: 0331 / 866 4566
Mobil: 0171 / 837 559 2
stephan.breiding@mwfk.brandenburg.de