12.03.2018750 Jahre Kloster Neuzelle – 750 Jahre Kulturgeschichte – Jubiläumsprogramm vorgestellt

Neues Fenster: Bild - Stiftung Stift Neuzelle - vergrößern Stiftskirche Neuzelle ©Ludwig Rauch

Ministerpräsident Dietmar Woidke, Kulturministerin Martina Münch und der Geschäftsführer der Stiftung Stift Neuzelle, Norbert Kannowsky, haben heute das Programm zum 750. Jubiläum des Klosters Neuzelle in diesem Jahr vorgestellt. Woidke, der die Schirmherrschaft über die Feierlichkeiten übernommen hat, und Münch hoben die Bedeutung der Anlage für die deutsche und europäische Kultur hervor. Kannowsky lud zum Besuch der Klosteranlage ein.

Zum Jubiläumsjahr wird es ein umfangreiches Programm in Kloster Neuzelle geben, mit Konzerten, Opern, Symposien, Lesungen, Ausstellungen, Gottesdienste und Festen. Zu den Höhepunkten zählen die Eröffnung des Europäischen Kulturerbejahres und des Kulturlandjahres sowie die Eröffnung der neuen Ausstellung zur Klostergeschichte am 18. Mai, das Barocke Gartenfest am 2. Juni, ein Klassik-Konzert mit dem Brandenburgischen Staatsorchester am 30. Juni, ein Open Air-Konzert mit dem Babelsberger Filmorchester am 7. Juli, die Premiere der diesjährigen Oper Oder-Spree am 19. Juli, das zentrale Dorf- und Erntefest mit Festumzug am 8. September sowie die Festwoche zum Jubiläum vom 7. bis 14. Oktober, unter anderem mit einem großen ökumenischen Festgottesdienst. Bereits Anfang des Jahres hat die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz das 200-jährige Bestehen der Evangelischen Kirchengemeinde in Neuzelle mit einem Festgottesdienst gefeiert. Das Land beteiligt sich mit rund 350.000 Euro an den Jubiläumsfeierlichkeiten.

Ministerpräsident Woidke: „750 Jahre Kloster Neuzelle stehen für 750 Jahre Kulturgeschichte in unserem Land. Ehemalige Zisterzienser-Klöster wie Neuzelle, aber auch Chorin, Heiligengrabe oder Lehnin haben die Entwicklung unseres Landes bis heute geprägt. Sie sind Kristallisationspunkte unserer Identität. Kloster Neuzelle ist das nördlichste Zeugnis des süddeutschen und böhmischen Barocks und eine der wenigen vollständig erhaltenen Klosteranlagen in Europa. Die Landesstiftung Stift Neuzelle hat das Areal zusammen mit den beiden Kirchengemeinden und der Schule in freier Trägerschaft sowie weiteren Partnern mit vielfältigen Aktionen neu belebt. Neuzelle ist heute ein Ort der Kultur, der Religionen und der Bildung. Die positive Entwicklung des Kulturtourismus in den vergangenen Jahren verdanken wir in hohem Maße attraktiven kulturellen Angeboten – Neuzelle hat daran einen maßgeblichen Anteil.“

Kulturministerin Münch: „Ich freue mich, dass Zisterzienser-Mönche im Jubiläumsjahr ein Priorat in Neuzelle gründen wollen. Die geplante Wiederansiedlung knüpft nicht nur an eine jahrhundertealte Stiftstradition an, sie kann auch zur weiteren, nachhaltigen Profilierung des Ortes beitragen und weitere Besucherinnen und Besucher anziehen. Kloster Neuzelle ist Teil der europaweiten Expansion der Zisterzienser im Mittelalter und damit ein eindrucksvolles Beispiel für das grenzüberschreitende kulturelle Erbe Europas. Das Europäische Kulturerbejahr, das wir in diesem Jahr begehen, bietet die Gelegenheit, Kultur und Geschichte in Europa neu zu entdecken. Unter dem Motto ‘SHARING HERITAGE‘ laden wir alle Bürgerinnen und Bürger ein, sich im Themenjahr über kulturelle Traditionen und historische Zeugnisse zu informieren. Vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen in Europa und weltweit können wir mit dem Kulturerbejahr das Verbindende unserer gemeinsamen kulturellen Wurzeln und zugleich die kulturelle Vielfalt des Kontinents in den Blickpunkt rücken – und wieder ‘Lust‘ auf Europa machen.“

Stiftungs-Geschäftsführer Kannowsky: „Das Kloster Neuzelle erstrahlt nach Jahren der Sanierung in seinem Festjahr in neuem alten Glanz. Mit einem vielfältigen Festprogramm wollen wir mit unseren Besucherinnen und Besuchern das Jubiläum ‘750 Jahre Kloster Neuzelle‘ feiern. Wir wünschen uns, dass auch viele neue Gäste das Barockwunder Brandenburgs für sich entdecken und sich begeistern lassen.“

Im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres 2018 finden in Brandenburg zahlreiche Veranstaltungen statt: So werden im Rahmen des Kulturland-Themenjahres unter dem Motto ‘wir erben. Europa in Brandenburg – Brandenburg in Europa‘ rund 30 Projekte mit unterschiedlichen künstlerischen und kulturellen Zugängen vielfältige Perspektiven auf das europäische Kulturerbe ermöglichen. Bundesweit finden rund 250 Aktivitäten statt. Das Kulturerbejahr geht auf eine Initiative des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz sowie des Bundes, der Länder und der kommunalen Spitzenverbände zurück. Das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz wurde 1973 gegründet. Seit März 2016 ist Brandenburgs Kulturministerin Martina Münch Präsidentin des Komitees.

Heinrich der Erlauchte, Markgraf von Meißen, gründete entsprechend einer Urkunde vom 12. Oktober 1268 die Klosteranlage in Neuzelle (Nova Cella). Im Jahr 1817 wurde das Kloster säkularisiert und der Klosterbesitz in ein preußisch-staatliches Stift Neuzelle überführt, das bis 1955 als Forst- und Domänenverwaltung weiterbestand und danach verstaatlicht wurde. Um die Klosteranlage wiederzubeleben, wurde 1996 die Stiftung Stift Neuzelle als öffentlich-rechtliche Stiftung des Landes Brandenburg gegründet. Seit Anfang der 1990er Jahre wurden mehr als 50 Millionen Euro an Landes-, Bundes- und EU-Mitteln sowie an privaten Spenden in die Gesamtanlage investiert. Neben den beiden Barockkirchen, dem spätgotischen Kreuzgang, dem in Teilen wiederhergestellten barocken Klostergarten und dem 2015 eröffneten Museum ‘Himmlisches Theater – Die Neuzeller Passionsdarstellungen vom Heiligen Grab‘ locken auch besondere Kulturangebote wie die Oper Oder-Spree jedes Jahr zahlreiche Besucherinnen und Besucher an. Zum 750-jährigen Bestehen des früheren Zisterzienserklosters soll dort ein neuer katholischer Konvent mit Zisterzienser-Mönchen gegründet werden.

Weitere Informationen:

www.750jahre-klosterneuzelle.de

www.sharingheritage.de

PM als pdf

Auswahl

Jahr
Rubrik


Zum Pressesprecher

Pressesprecher:
Stephan Breiding
Tel.: 0331 / 866 4566
Mobil: 0171 / 837 559 2
stephan.breiding@mwfk.brandenburg.de