11.01.2018Zusammenarbeit zwischen Landeshauptarchiv und Holocaust Memorial Museum vereinbart

Neues Fenster: Bild - Archiv - vergrößern ©Pixabay

Wann: Mittwoch, 17. Januar 2018, 11.00 Uhr

Wo: Staatskanzlei, Presseraum 150, Heinrich-Mann-Allee 107, Potsdam

Wer: Kulturministerin Martina Münch; Klaus Neitmann, Direktor des Brandenburgischen Landeshauptarchivs; Radu Ioanid, Direktor des Internationalen Archivprogrammes des Holocaust Memorial Museums (United States Holocaust Memorial Museum, USHMM, Washington)

Was: Vorstellung der Kooperationsvereinbarung zwischen dem Brandenburgischen Landeshauptarchiv und dem Holocaust Memorial Museum. Auf Grundlage der Vereinbarung darf das Holocaust Memorial Museum künftig ausgewählte Archivalien des Brandenburgischen Landeshauptarchivs zur Geschichte des NS-Staates von 1933 bis 1945 durch einen Dienstleister reproduzieren bzw. digitalisieren lassen und diese für seine eigenen wissenschaftlichen Zwecke sowie für die öffentliche Nutzung durch Dritte in seinen Räumlichkeiten verwenden. Das Landeshauptarchiv erhält im Gegenzug einen Satz der digitalisierten Archivalien zur eigenen Verwendung. Das zur Digitalisierung vorgesehene Archivgut betrifft gezielt jüdische Schicksale, aber auch generell die Verfolgung politischer und rassischer Gegner des NS-Regimes in der Provinz Brandenburg von 1933 bis 1945. Das Digitalisierungsprojekt umfasst 1.138 Akten mit rund 900.000 Seiten. Während des Termins besteht die Gelegenheit, eine Auswahl von Originalen des Landeshauptarchivs anzusehen.

PM als pdf

Auswahl

Jahr
Rubrik


Zum Pressesprecher

Pressesprecher:
Stephan Breiding
Tel.: 0331 / 866 4566
Mobil: 0171 / 837 559 2
stephan.breiding@mwfk.brandenburg.de