Ministerium

Fachabteilungen

Service

Aktuelles / aktualnosći

Neues Fenster: Bild - Aktuelles_Sorben/Wenden - vergrößern ©M. Nowak

Dezember 2018

Ausblick 2019: Im Jahr 2019 stehen mehrere minderheitenrechtliche Jubiläen im Land Brandenburg an. Vor 20 Jahren trat am 1. Januar 1999 die Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen in Deutschland in Kraft, nach der im Land Brandenburg sowohl Niedersorbisch als auch Niederdeutsch geschützt sind. Am 7. Juli 1994 – vor 25 Jahren – wurde das Sorben/Wenden-Gesetz erlassen und am 1. Juni 2014 – vor fünf Jahren – trat die erste Novelle des Sorben/Wenden-Gesetzes in Kraft. Damit gibt es seit fünf Jahren auch das Amt der/des Landesbeauftragten für Angelegenheiten der Sorben/Wenden, das seit 2016 Kultur- und Wissenschaftsstaatssekretärin Ulrike Gutheil innehat. Ab dem kommenden Jahr greift zudem eine Neuregelung des Sorben/Wenden-Gesetzes, wonach bei den Landkreisen im angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden hauptamtliche Sorben/Wenden-Beauftragte einzusetzen sind.

Doppelhaushalt 2019/20: Der Landtag hat am 14. Dezember den Doppelhaushalt 2019/20 beschlossen. In ihm sind mehr als 1 Million Euro zusätzlich für die Förderung von Minderheiten und Regionalsprachen eingeplant. Dazu zählen beispielsweise die Erstattung der Kosten für die neuen hauptamtlichen Sorben/Wenden-Beauftragten bei den Landkreisen und der kreisfreien Stadt Cottbus/Chóśebuz, zusätzliche Mittel für die Digitalisierung der niedersorbischen Sprache sowie rund 800.000 Euro für die Förderung sorbischer/wendischer Kita-Angebote.

Fahrgastinformationen auf Sorbisch/Wendisch: Zum Fahrplanwechsel am 8. Dezember hat die Deutsche Bahn in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur eine neue Übersichtskarte zum Personenverkehr in Deutschland veröffentlicht, in der die zweisprachig dargestellten Bahnhöfe dem aktuellen angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden angepasst wurden. Mit dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg fanden weitere Gespräche statt, um auch hier sorbische/wendische Ortsnamen schrittweise in die Fahrgastinformation gemäß des in diesem Jahr verabschiedeten Landesnahverkehrsplanes zu integrieren.

November 2018

Erster ‘Mina Witkojc‘-Landespreis: Am 24. November wurde in Burg (Spreewald)/Bórkowy (Błota) erstmals der ‘Mina Witkojc‘-Preis als Landespreis für besonderes sorbisches/wendisches sprachliches Engagement verliehen. Die Preisträgerin der erstmals vergebenen Auszeichnung ist die Kindertagesstätte ‘Mato Rizo‘ aus Cottbus-Sielow/Chóśebuz-Žylow.

Oktober 2018

Hauptamtliche Sorben/Wenden-Beauftragte: Am 17. Oktober fand das turnusmäßige Halbjahrestreffen zum Austausch zwischen den Sorben/Wenden-Beauftragten der Landkreise, der kreisfreien Stadt Cottbus/Chóśebuz und des Landes Brandenburg statt – voraussichtlich zum letzten Mal in dieser Zusammensetzung, da die Landkreise Dahme-Spreewald und Oberspreewald-Lausitz die Einsetzung hauptamtlicher Sorben/Wenden-Beauftragter gemäß des novellierten Sorben/Wenden-Gesetzes in den kommenden Monaten planen. Die Beauftragte der Landesregierung für Angelegenheiten der Sorben/Wenden, Kultur- und Wissenschaftsstaatssekretärin Ulrike Gutheil, dankt den bisherigen Beauftragten sehr herzlich für ihr ehrenamtliches Engagement in den vergangenen 25 Jahren.

September 2018

Konferenz ‘Lausitz 2030‘: Am 24. September organisierte das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur ebenfalls eine Konferenz zur Strukturentwicklung in der Lausitz für die Themenfelder Wissenschaft, Forschung und Kultur. Sorbische/wendische Vertreterinnen und Vertreter nutzten die Konferenz ‘Lausitz 2030‘, so dass auch hier sorbische/wendische Aspekte diskutiert werden konnten.

Novelle Sorben/Wenden-Gesetz: Am 19. September hat der Landtag die zweite Novelle des Sorben/Wenden-Gesetzes verabschiedet. Hauptinhalt der Novelle ist die Einsetzung hauptamtlicher Sorben/Wenden-Beauftragter bei den Landkreisen und der kreisfreien Stadt Cottbus/Chóśebuz ab dem 01. Januar 2019. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur wird nun zügig die zugehörigen Verwaltungsvorschriften und die Verordnung zur Kostenerstattung anpassen.

Novelle Hochschulzulassungsgesetz: Ebenfalls am 19. September verabschiedete der Landtag eine Neuregelung des Hochschulzulassungsgesetzes. Danach werden Sorbisch/Wendisch-Kenntnisse bei der Zulassung zu einem Lehramtsstudium in Brandenburg künftig positiv berücksichtigt.

Lausitzer Museumsnächte: Am 15. September eröffnete Staatssekretärin Ulrike Gutheil als Beauftragte der Landesregierung für Angelegenheiten der Sorben/Wenden die 14. Lausitzer Museumsnächte in der Museumsscheune Bloischdorf/Błobošojce. Sie unterstrich dort die Bedeutung der vielen oft ehrenamtlichen kulturellen und musealen Initiativen für die Lebensqualität in den ländlichen Regionen und auch die Bewahrung sorbischer/wendischer Geschichte und Kultur.

Domowina-Konferenz zur Strukturentwicklung Lausitz: Am 13. und 14. September beteiligte sich das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur an der Konferenz der Domowina zur Strukturentwicklung unter dem Titel ‘Quo vadis Lausitz?‘ . Die dort erarbeiteten Punkte werden in die Lausitz-Strategie der Landesregierung einfließen.

Deutsch-Sorbische/Wendische Gemeinde: In mehreren Gemeinden wurden zwischenzeitlich weitere zweisprachige Tafeln ‘Deutsch-Sorbische/Wendische Gemeinde‘ übergeben. Sie wurden in Zusammenarbeit vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur und der Domowina produziert und sollen in allen Gemeinden des angestammten Siedlungsgebietes auf das kulturelle Erbe sowie die Sprach- und Kulturpflege aufmerksam machen. Neben den Gemeinden, die auf der Abschlussveranstaltung des Wettbewerbes ‘Sprachenfreundliche Kommune“ vertreten waren, haben diese Tafeln inzwischen auch Burg (Spreewald)/Bórkowy (Błota), Calau/Kalawa, Felixsee/Feliksowy Jazor, Heinersbrück/Móst und Lübbenau/Spreewald / Lubnjow/Błota erhalten.

August 2018

Sorbische/Wendische Ortsnamen in Brandenburgviewer: Im Brandenburgviewer der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg sind unter https://bb-viewer.geobasis-bb.de/ bei entsprechender Aktivierung nunmehr auch Informationen zum angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden abrufbar.

Februar 2018

Sorben-Wenden-Bericht im Landtag: Der Landtag hat am 01. Februar den ersten Bericht der Landesregierung zur Lage des sorbischen/wendischen Volkes im Land Brandenburg behandelt und dazu einen fraktionsübergreifenden Entschließungsantrag gefasst. Die Landtagsdebatte mit den Ausführungen von Ministerin Martina Münch ist im Internet unter www.rbb-online.de/imparlament/brandenburg/2018/1--februar-2018/1__februar_2018_-_56__Sitzung_des_Brandenburger_Landtags.html abrufbar. Der angenommene Entschließungsantrag findet sich unter www.parlamentsdokumentation.brandenburg.de/starweb/LBB/ELVIS/parladoku/w6/drs/ab_8000/8079.pdf und der Bericht der Landesregierung unter www.parlamentsdokumentation.brandenburg.de/starweb/LBB/ELVIS/parladoku/w6/drs/ab_7700/7705.pdf.

Große Anfrage zur Heimat- und Brauchtumspflege: Die sorbische/wendische Kultur spielte auch eine wichtige Rolle bei der Beantwortung der Großen Anfrage zur Heimat- und Brauchtumspflege im Land Brandenburg. Die Landtagsdebatte vom 01. Februar dazu ist im Internet unter https://www.rbb-online.de/imparlament/brandenburg/2018/1--februar-2018/1__februar_2018_-_56__Sitzung_des_Brandenburger_Landtags.html  abrufbar, die Antworten auf die Große Anfrage finden sich unter www.parlamentsdokumentation.brandenburg.de/starweb/LBB/ELVIS/parladoku/w6/drs/ab_7700/7704.pdf.

Erinnerungskultur im Land Brandenburg: Der Evaluationsbericht zur Konzeption  des Landes ’Geschichte vor Ort. Erinnerungskultur im Land Brandenburg für die Zeit von 1933 bis 1990‘, in dem es auch um sorbische/wendische Aspekte geht, wurde am 31. Januar im Landtag debattiert. Die Konzeption aus dem Jahr 2009 findet sich unter www.parlamentsdokumentation.brandenburg.de/parladoku/w4/drs/ab_7500/7529.pdf, der aktuelle Bericht unter www.parlamentsdokumentation.brandenburg.de/parladoku/w6/drs/ab_7800/7875.pdf.

Dezember 2017

Minority Safepack Initiative: Kulturstaatssekretärin Ulrike Gutheil hat als Beauftragte der Landesregierung für Angelegenheiten der Sorben/Wenden am 11. Dezember 2017 die Minority Safepack Initiative der Föderalistischen Union Europäischer Nationalitäten zur europaweiten Stärkung der Rechte von Minderheiten unterzeichnet und die Brandenburgerinnen und Brandenburger zur Unterzeichnung aufgerufen. Die Bürgerinitiative kann noch bis Anfang April 2018 online unter www.minority-safepack.eu unterzeichnet werden. Auch Vertreterinnen und Vertreter von Landtag und Landesregierung unterstützen die Initiative, darunter Finanzstaatssekretärin Daniela Trochowski als Mitglied des Stiftungsrates der Stiftung für das sorbische Volk und Europastaatssekretärin Anne Quart.

Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen: Die Bundesrepublik Deutschland hat dem Europarat Mitte Dezember ihren 6. Staatenbericht zur Umsetzung der Europäischen Charta der Regional- oder Minderheitensprachen vorgelegt. In ihm sind auch Zuarbeiten des Landes Brandenburg enthalten. Der Bericht ist abrufbar unter: https://rm.coe.int/germanypr6-de/168077b6b6

Informationsflyer zum Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden: Ein vom Kulturministerium geförderter Informationsflyer zum angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden ist ab sofort unter anderem bei der Domowina und der sorbischen/wendischen Kulturinformation LODKA erhältlich. Er informiert anhand einer Karte und ausgewählter Informationen über die aktuell zum angestammten Siedlungsgebiet zählenden Gemeinden. Weitere Informationen finden sich auf der Internetseite des Kulturministeriums unter: www.mwfk.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.250117.de

Fahrgastinformationen auf Sorbisch/Wendisch: Unter Vermittlung des Kulturministeriums konnten das sorbische Programm des rbb und die Cottbusverkehr GmbH weitere sorbischsprachige Ansagen für Haltestellen im Regionalbusnetz aufzeichnen, die sich in der Nähe von Verwaltungen, Einrichtungen oder Schulen mit sorbischen/wendischen Angeboten befinden.  Die Presseinformation von Cottbusverkehr findet sich unter www.cottbusverkehr.de/psiduca-stacija-naechste-haltestelle.

November 2017

Landespreis wendische Sprache: Im kommenden Jahr wird es einen Landespreis für sprachliches Engagement für die niedersorbische/wendische Sprache geben. Für diesen Preis wird nun ein Name gesucht! Kak comy se jomu groniś? Wie soll er heißen?

Wettbewerb ‘Sprachenfreundliche Kommune‘: Ein weiterer Wettbewerb wurde im September gestartet: Der in jeder Wahlperiode vom Landtag ausgerufene Wettbewerb ‘Sprachenfreundliche Kommune – serbska rěc jo žywa‘ findet zum dritten Mal statt. Erstmals sind neben Gemeinden auch Gruppen, Vereine, Institutionen und Ortsteile aufgerufen, sich an diesem Wettbewerb zu beteiligen. Weitere Informationen gibt es unter: https://www.landtag.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.524351.sb

Podiumsdebatte zu sorbischem Filmerbe: Die Landesbeauftragte Ulrike Gutheil beteiligte sich am 07. November an der Podiumsdiskussion ‘Sorbisches Filmerbe bewahren‘ im Rahmen des Cottbuser Film-Festivals. In der Debatte ging es vorrangig um die Digitalisierung von filmischem Kulturgut. Das Land Brandenburg, der Freistaat Sachsen und der Bund unterstützen mit zusätzlichen Mitteln sorbische/wendische Digitalisierungsprojekte, die über die Stiftung für das sorbische Volk koordiniert werden.

Treffen der Sorben/Wenden-Beauftragten: Am 02. November fand das 6. turnusmäßige Treffen der Beauftragten für Angelegenheiten der Sorben/Wenden der Landkreise Dahme-Spreewald, Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße sowie der kreisfreien Stadt Cottbus/Chóśebuz mit der Landesbeauftragten Ulrike Gutheil, statt. Themen waren unter anderem der erste Bericht der Landesregierung zur Situation des sorbischen/wendischen Volkes im Land Brandenburg, Fragen der Erstattung von Zusatzkosten durch die Anwendung der sorbischen/wendischen Sprache für Kommunen durch das Land sowie weitere kommunale Themen im Zusammenhang mit der Umsetzung des 2014 novellierten Sorben/Wenden-Gesetzes.

Okotber 2017

Einrichtungen feiern 25-jähriges Jubiläum: Zwei für die Niederlausitz wichtige sorbische/wendische Institutionen feierten in diesem Herbst das 25. Jubiläum ihrer Gründung. Kulturstaatssekretärin Ulrike Gutheil gratulierte als Beauftragte der Landesregierung für Angelegenheiten der Sorben/Wenden sowohl der Schule für niedersorbische Sprache und Kultur als auch dem Sorbischen Institut und unterstrich deren Bedeutung für die Revitalisierung der sorbischen/wendischen Sprache.

Fahrgastinformationen auf Wendisch: Schrittweise wird mit Verkehrsunternehmen daran gearbeitet, Fahrgastinformationen um sorbische/wendische Bezeichnungen zu erweitern. In einem ersten Schritt ist es nun möglich, auf www.bahn.de für alle Bahnhöfe im angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden im Land Brandenburg auch die sorbischen/wendischen Stationsnamen in die Suchmaske einzugeben. Diese werden dann automatisch mit den deutschen Daten verknüpft. Aus technischen Gründen ist es derzeit noch nicht möglich, die diakritischen Zeichen in vollem Umfang darzustellen.

Mai 2017

Sorbisches Siedlungsgebiet: Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur hat inzwischen die Prüfung aller Anträge auf Feststellung der Zugehörigkeit zum angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden abgeschlossen. Am 10. Mai hat der Hauptausschuss des Landtags für acht weitere Gemeinden – zum Teil in Gänze, zum Teil für einzelne Ortssteile – die Zugehörigkeit zum angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden festgestellt. Damit ist das Verfahren zur Neu-Aufnahme in das Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden abgeschlossen: Insgesamt wurden Anträge für 33 Gemeinden gestellt – 18 Anträge wurden positiv beschieden, zwei teilweise positiv für einzelne Ortsteile und 13 Anträge wurden abgelehnt. Damit gehören jetzt insgesamt 43 Städte und Gemeinden in Südbrandenburg ganz oder teilweise zum angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden. Die Landesbeauftragte für Angelegenheiten der Sorben/Wenden, Kulturstaatssekretärin Ulrike Gutheil, begrüßte den Abschluss der Verfahren zum Siedlungsgebiet: „Die positiven Entscheidungen sind ein gutes Signal: Wendische Kultur, Sprache und Bräuche sind nicht nur Teil des immateriellen Kulturerbes Deutschlands – sie sind ein Alleinstellungsmerkmal im Süden Brandenburgs und tragen zur Attraktivität der Region bei.“

Auszahlung der Verwaltungskostenpauschale: Derzeit beginnt das Kulturministerium mit der Auszahlung der Verwaltungskostenpauschale an die Kommunen des angestammten Siedlungsgebietes. Damit erhalten erstmals Landkreise, Ämter und Gemeinden einen Ausgleich für den Zusatzaufwand durch die Verwendung der sorbischen/wendischen Sprache. Grundlage ist das 2014 novellierte Sorben/Wenden-Gesetz. Diese Form der finanziellen Unterstützung für Kommunen ist bisher einmalig in Deutschland und auch in anderen Minderheitengebieten Europas eher die Ausnahme. Das Land stellt dafür in diesem Jahr 170.000 Euro bereit.

Austausch mit Gemeinden des Siedlungsgebiets: Staatssekretärin Ulrike Gutheil war in den vergangenen Wochen und Monaten in mehreren betroffenen Ämtern und Gemeinden, um über das Prüfverfahren und die Ergebnisse zu informieren und sich über die Situation und Bedenken vor Ort auszutauschen. Sie besuchte unter anderem Felixsee/Feliksowy Jazor, Neuhausen/Kopańce, Schenkendöbern/Derbno, Märkische Heide/Markojska Góla, Schwielochsee/Gójacki Jazor, Schlepzig/Slopišća, Neupetershain/Nowe Wiki Senftenberg/Zły Komorow, Forst/Baršć. In der Folge hat die Gemeinde Schlepzig/Slopišća beschlossen, ihre Klage gegen den Feststellungsbescheid zurückzuziehen.

April 2017

Treffen der Sorben/Wenden-Beauftragten: Am 27. April fand das 5. Arbeitstreffen der Sorben/Wenden-Beauftragten der Landkreise Dahme-Spreewald, Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße, der kreisfreien Stadt Cottbus/Chóśebuz und des Landes statt. Themen des Treffens waren Fragen des angestammten Siedlungsgebietes und der Kostenerstattung für Gemeinden, die Umsetzung des Landesplanes zur Stärkung der niedersorbischen Sprache sowie die Erarbeitung des 1. Berichtes der Landesregierung zur Lage des sorbischen/wendischen Volkes.

März 2017

Besuch Sorabistik-Institut in Leipzig: Am 23. März besuchte Kulturministerin Martina Münch gemeinsam mit ihrer sächsischen Amtskollegin Eva-Maria Stange das Institut für Sorabistik (Institut za sorabistiku) an der Universität Leipzig und informierte sich über die Ausbildung von Lehramtsstudierenden in den Fächern Ober- und Niedersorbisch sowie über die Umsetzung der neuen Vereinbarung zur länderübergreifenden Aus- und Weiterbildung von Sorbisch/Wendisch-Lehrkräften

Domowina-Versammlungen: Staatssekretärin Ulrike Gutheil übermittelte Grußworte zu den diesjährigen Versammlungen des Domowina-Regionalverbandes Niederlausitz und der Domowina – Bund Lausitzer Sorben im März. Der ehrenamtlichen Sorben/Wenden-Beauftragten des Landkreises Oberspreewald-Lausitz und der Stadt Vetschau/Wětošow, Waltraud Ramoth, gratulierte sie zur Verleihung der Ehrenmedaille des Landtages.

Februar 2017

Sorben/Wenden im Kreis Spree-Neiße: Staatssekretärin Ulrike Gutheil nahm auf Einladung des Ausschusses für sorbische/wendische Angelegenheiten des Kreistages Spree-Neiße am 15. Februar an dessen Sitzung teil und tauschte sich mit den Mitgliedern über aktuelle Fragen und Probleme vor Ort aus.

Besuch niedersorbischer Institutionen: Staatssekretärin Ulrike Gutheil besuchte am 09. Februar mehrere sorbische Bildungseinrichtungen in Cottbus/Chóśebuz, darunter das Sorbische Institut/Serbski institut, das WITAJ-Sprachenzentrum/Rěcny centrum Witaj, die Arbeitsstelle für sorbische/wendische Bildungsentwicklung und das Niedersorbische Gymnasium/Dolnoserbski gymnazium Chóśebuz


Kontakt / kontakt

Der Sorben-/Wendenrat berät den Landtag ©M. Nowak

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur
Ministarstwo za wědomnosć, slěźenje a kulturu

Dortustr. 36
14467 Potsdam

Referent/referent:
Měto Nowak
Tel./tel.: 0331/866-4803
meto.nowak@mwfk.brandenburg.de

Verbesserungsvorschläge, Korrekturen und andere Hinweise senden Sie bitte an Herrn Nowak.