06.02.2015Brandenburgische Kunst-Förderpreise und Auslandsstipendien für 18 Männer und Frauen

Kulturministerin Kunst übergibt Stipendien an Künstlerinnen und Künstler des Landes aus den Bereichen Literatur, Musik, Bildende Kunst und Darstellende Kunst

 

Wann:  Montag, 09. Februar 2015, 18.00 Uhr

 

Wo:      T-Werk, Schiffbauergasse 4e, 14467 Potsdam

 

Was:    Brandenburgs Kulturministerin Sabine Kunst spricht ein Grußwort und verleiht die Brandenburgischen Kunst-Förderpreise 2015 in den Bereichen Literatur, Musik, Bildende Kunst und Darstellende Kunst sowie die Auslandstipendien „InterStip“ an Künstlerinnen und Künstler des Landes. Insgesamt werden 16 Preise des Kulturministeriums vergeben, davon sechs in der Sparte Literatur, zwei für Musik, drei für die Bildende Kunst, einer für Darstellende Kunst, sowie vier Auslandstipendien. Dazu kommen zwei Stipendien für einen Aufenthalt in Istanbul vom Brandenburgischen Verband Bildender Künstlerinnen und Künstler.

 

Die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger verdeutlichen die Vielfalt und die hohe Qualität aktuellen Kunstschaffens im Land Brandenburg, betont Ministerin Kunst. „Mit den Brandenburgischen Kunst-Förderpreisen‘ und den Auslandsstipendien wollen wir die Vielfalt künstlerischen Schaffens in unserem Land zeigen und die Leistungen brandenburgischer Künstlerinnen und Künstler würdigen. Die Auszeichnungen sollen den Preisträgerinnen und Preisträgern zudem die Möglichkeit geben, sich frei von Alltagszwängen auf neue künstlerische Projekte zu konzentrieren – sei es die Fertigstellung eines neuen Romans oder die lange angestrebte Übersetzung eines literarischen Werkes, sei es ein Fotoprojekt, ein Gemäldezyklus, eine Videoinstallation oder eine umfangreiche musikalische Arbeit. Die Stipendien sollen eine Ermutigung sein, den eingeschlagenen künstlerischen Weg fortzusetzen.“

 

Die Brandenburgischen Kunst-Förderpreise für Literatur/Übersetzung/Dramatik erhalten Carolin Lorenz (Potsdam), Christiane Schulz (Potsdam), Matthias Körner (Drebkau), Claudia Brüggemann (Kyritz), Bernhard Robben (Brunna) und Ines Burdow (Woltersdorf). Für den Bereich Musik/Komposition werden Mark Eisenschink (Potsdam) und Max Punstein (Potsdam) ausgezeichnet. Für die Bildende Kunst werden Susken Rosenthal (Brück-Baitz), Anna Werkmeister (Potsdam) und Andreas Hildebrand (Potsdam), für die Darstellende Kunst Laura Heinecke (Potsdam) mit dem Preis geehrt. Die Wahl für ein Auslandsstipendium fiel im Bereich Musik/Komposition auf Dr. Knut Andreas (Potsdam) sowie im Bereich Bildende Kunst auf Gabriele Konsor (Havelaue), Kathrin Ollroge (Potsdam) und Irene Anton (Lübbenau).

 

Erstmalig werden am kommenden Montag zudem zwei Stipendien für den Brandenburgischen Verband Bildender Künstlerinnen und Künstler e.V. (BVBK) an die Künstlerinnen Beret Hamann (Potsdam) und Angela Fensch (Bertikow) für einen zweimonatigen Aufenthalt in Istanbul vergeben.

 

Die Brandenburgischen Kunst-Förderpreise für Literatur in Höhe von monatlich 830 Euro werden für einen Zeitraum von je vier Monaten vergeben, die für Bildende Kunst, Musik und Darstellende Kunst einmalig in Höhe von 2.200 Euro. Die Arbeitsstipendien sollen den Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit geben, Entwürfe zu realisieren, geplante Arbeiten zu beginnen oder begonnene Werke fortzusetzen bzw. zu beenden. Um den Brandenburgischen Kunst-Förderpreis konnten sich nur brandenburgische Künstlerinnen und Künstler bewerben.

 

Das Auslandsstipendium „InterStip“ soll brandenburgische Künstlerinnen und Künstler dabei unterstützen, im Ausland ein ganz konkretes Projekt auf Einladung und in Kooperation mit einer Kunst- oder Kultureinrichtung umzusetzen. Es enthält eine monatliche Barleistung von je 1.000 Euro sowie einen einmaligen Reise- und Sachkostenzuschuss in Höhe von 1.500 Euro. Das „InterStip“ wird für einen Zeitraum von bis zu drei Monaten gewährt.

 

Parallel zur Auswahl der brandenburgischen Künstlerinnen und Künstler für die Brandenburgischen Kunst-Förderpreise 2015 sowie die Auslandstipendien „InterStip“ wurden zudem auch die 18 Aufenthaltsstipendien im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf vergeben. Das Stipendium wird an nationale und internationale Künstler vergeben. Diese erhalten ihr Stipendium gesondert und nehmen nicht am Festakt am kommenden Montag teil. Die Auswahl fiel im Bereich Literatur/Übersetzung/Dramatik auf Anne Richter (Heidelberg), Nora Wicke (Berlin), Anja Kampmann (Leipzig), Torsten Israel (Mannheim), Julia Walter (Berlin), Eva Paula Pick (Kaiserslautern) sowie zwei noch nicht benannte Nachrücker. Im Bereich Musik/Komposition wurden Torsten Herrmann (Berlin), Benjamin Schweitzer (Berlin), Noriko Kawakami (Köln) und Gordon Williamson (Wustrow) ausgewählt. Im Bereich Bildende Kunst erhalten Andreas Selzer (Berlin), Mia Unverzagt (Bremen), Philipp Karl Moritz (Berlin), Tina Schulz (Berlin), César Martins (Berlin) und Juliane Laitzsch (Grünheide) ein Wiepersdorf-Stipendium.

 

Die viermonatigen Aufenthaltsstipendien bieten die Möglichkeit, sich im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf auf das eigene künstlerische Schaffen zu konzentrieren. Neben freier Unterkunft und Verpflegung erhalten die Stipendiaten eine monatliche Unterstützung in Höhe von 820 Euro sowie einen einmaligen Sachkostenzuschuss, der für Schriftsteller und Musiker 255 Euro und für Bildende Künstler 410 Euro beträgt.

 

Die Entscheidungen über die Vergabe der Brandenburgischen Kunst-Förderpreise sowie der verschiedenen Stipendien traf für den jeweiligen Fachbereich eine unabhängige Jury:

  • Die Bewerbungen im Bereich Literatur bewerteten Dr. Edda Eska, Leiterin des Friedrich-Bödecker-Kreises, Prof. Dr. Helmut Peitsch, Professor für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Potsdam, sowie Hendrik Röder, Publizist und Leiter des Brandenburgischen Literaturbüros.
  • In die Jury Musik und Darstellende Kunst waren Cornelia Heger, Leiterin des Netzwerk Musiktheaters an der Kammeroper Schloss Rheinsberg, Alexander Hollensteiner, Geschäftsführer der Kammerakademie Potsdam sowie Christoph Wichtmann, Leiter der Geschäftsstelle Kulturfeste im Land Brandenburg e.V. vertreten.
  • Für die Bildende Kunst votierten der Kunstwissenschaftler Armin Hauer, stellvertretender Direktor Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder), Gerrit Gohlke, Künstlerischer Leiter des Brandenburgischen Kunstvereins Potsdam, sowie die Berliner Kunstwissenschaftlerin Dr. Annemarie Freybourg, freie Kuratorin und Dozentin an Kunstakademien und Universitäten.

 

Für die verschiedenen Preise und Stipendien hatten sich insgesamt 214 Künstlerinnen und Künstler beworben. Das Kulturministerium fördert die verschiedenen Stipendien jährlich mit 150.000 Euro.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Zum Pressesprecher

Pressesprecher:
Stephan Breiding
Tel.: 0331 / 866 4566
Mobil: 0171 / 837 559 2
stephan.breiding@mwfk.brandenburg.de