Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße

Neues Fenster: Bild - Leistikowstraße - vergrößern ©Gedenkstätte Leistikowstraße Potsdam

Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße, ehemaliges KGB-Gefängnis Potsdam

in der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten
Adresse: Leistikowstraße 1
14469 Potsdam
Tel. (0331) 2011 540 Fax (0331) 2011 54

www.gedenkstaette-leistikowstrasse.de
mail@gedenkstaette-leistikowstrasse.de

In der Leistikowstraße 1 befand sich von 1945 bis 1984 das zentrale Untersuchungsgefängnis der sowjetischen Spionageabwehr in Ostdeutschland. Das zum Gefängnis umgebaute ehemalige Pfarrhaus wurde zu einer staatlich geförderten Mahn- und Gedenkstätte entwickelt. Bei dem mit Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg  sanierten Gebäude handelt es sich um das einzige original erhaltene sowjetische Untersuchungsgefängnis in Deutschland. Im Dezember 2008 wurde die rechtlich unselbstständige Stiftung "Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße" gegründet. Sie wird von der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten treuhänderisch verwaltet.  ©Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam

In der Leistikowstraße hielt der sowjetische Militärgeheimdienst zunächst Deutsche und Sowjetbürger fest, ab 1955 bis 1984 ausschließlich sowjetische Militärangehörige. Nur wenige ehemalige Inhaftierte sind namentlich bekannt. Die Untersuchungshäftlinge wurden in der Leistikowstraße erkennungsdienstlich behandelt, oft monatelang verhört, teilweise misshandelt und durch ein sowjetisches Militärtribunal zu mehrjährigen Haftstrafen oder zum Tode verurteilt. Zahlreiche Einritzungen in deutscher und russischer Sprache, die an den Zellenwänden erhalten sind, spiegeln die Entrechtung, Isolation und psychische Belastung der Häftlinge in beklemmender Weise wider.

Kontakt - Referat 33

Referat 33
Museen, Denkmalschutz und Denkmalpflege, Erinnerungskultur

Referatsleiterin:
Karin Melzer
Telefon: 0331 / 866 49 50
karin.melzer@mwfk.brandenburg.de